weather-image
11°
Planung für die Hofstelle Schmidt am Laurentiusweg vorgestellt/Bebauungsplan muss geändert werden

30 neue Wohnungen – mitten in der Stadt

Bad Münder (jhr). Auf dem Gelände der verlassenen Hof-stelle Schmidt am Laurentiusweg bahnen sich große Veränderungen an: Investor Uwe Richter plant in dem Gebiet zwischen Kita Laurentiusweg, Rohmelbad und Rohmel-Center den Bau von drei Mehrfamilienhäusern mit seniorengerechten Wohnungen.

Auf der Hofstelle Schmidt sollen neue Wohnhäuser entstehen.  jhr

Rund 30 Wohnungen sollen auf dem Areal entstehen, das zwar zentral liegt, bislang aber durch den Zustand der Altgebäude wenig attraktiv wirkt. Ein Problem bisheriger Planungen will Richter mit seinem Konzept lösen: Die denkmalgeschützen Teile der ehemaligen Untermühle wie das Hauptgebäude, das Gerenne und der Mühlengraben werden eingebunden, nicht geschützte Bereiche abgerissen. „Die ersten Gespräche mit der Unteren Denkmalschutzbehörde sind positiv verlaufen“, erklärte Ulrike Behrens vom Referat Stadtentwicklung jetzt im Bau- und Planungsausschuss. Dessen Mitglieder hatten zu der Änderung des Bebauungsplanes Stellung zu nehmen – bislang lässt der Plan für das Wohngebiet lediglich Einfamilienhäuser zu.

Die hatte beim Kauf des Areals auch Investor Albert ten Brinke vorgesehen, als er mit den Grundstücken für das Fachmarktzentrum an der Bahnhofstraße auch die Hofstelle Schmidt übernahm und den landwirtschaftlichen Betrieb aussiedelte. Allerdings: Die Größe des Baugebietes für Wohnungen liegt deutlich unter der von der Ten-Brinke-Gruppe üblicherweise beplanten Projektgröße – Richter kaufte die Fläche.

Sein Konzept sieht drei zweigeschossige Mehrfamilienhäuser vor, deren Wohnungen durch ihre Ausstattung insbesondere für die ältere Generation attraktiv sein sollen. Das denkmalgeschützte Mühlengebäude soll einbezogen werden und beispielsweise Gemeinschaftsräume beherbergen. „Ein tragfähiges Konzept“, sagt Richter selbst – die Politik sieht‘s wohl ähnlich, denn bis auf die Vermutung von Johannes Weidner (proBürger), dass durch die Nähe zur Kindertagesstätte und zum Rohmelbad „Beschwerden über Lärmbelästigungen vorprogrammiert“ seien, gab es kaum kritische Anmerkungen.

Wann mit dem Bau begonnen werden kann, steht noch nicht fest – und Investor Richter will nach seinen bisherigen Erfahrungen vor einer frühen Festlegung zunächst die Entscheidungen der Politik und der Verwaltung abwarten.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt