weather-image
30°
270 Schaumburger legen Reifeprüfung auf dem zweiten Bildungsweg ab / Noch Plätze frei

25 Jahre Abendabi an der Volkshochschule

Landkreis (wil). Vor 30 Jahren begannen die Kurse, vor 25 Jahren wurden im Abendgymnasium der Volkshochschule Schaumburg die ersten Abiturprüfungen abgenommen. Anlass für das Dozententeam um Hans Cord Völxen und Holger Deiters zurückzublicken.

Holger Deiters und Hans-Cord Völxen blicken auf 25 Jahre Abiturp

"Le jubilé des examens de '78-'07/81" schreibt Deiters auf die Tafel und blickt die Kurs-Teilnehmer an. Auch sie haben das große Ziel vor Augen: Abitur. Bis es soweit ist, wird gebüffelt - drei Jahre lang, vier Abende die Woche. Während im ersten Jahr in Obernkirchen gelernt wird, unterrichten Deiters und seine Kollegen die anderen beiden Jahre im Gymnasium Adolfinum in Bückeburg. Günter Kania war es, der das Abendabitur an der VHS Schaumburg initiierte. Der Hauptteil des zehnköpfigen Dozententeams, das die Teilnehmer des "Abendabiturs" auf die Prüfung vorbereitet, besteht aus Lehrkräften des "Adolfinums". "Wir freuen uns auch wirklich, dass das hier vor Ort so gut läuft", sagt Hans-Cord Völxen, Pädagogischer Mitarbeiter der Volkshochschule Schaumburg. Rund 270 "Schüler" haben ihre Reifeprüfung bei der VHS abgelegt. Statt des üblichen Punktesystems müssen die VHS-Teilnehmer vier mündliche sowie vier schriftliche Prüfungen ablegen. Prüfungen, die von der Landesschulbehörde abgenommen werden. "Die Teilnehmer bekommen hier nichts nachgeschmissen", betontVölxen. Mathe ist verpflichtend, die Leistungskurse können nach persönlicher Neigung ausgesucht werden. Nur Religion, Sport, Musik und Kunst werden nicht unterrichtet. "Die Teilnehmer sind meistens zwischen 22 und 35 Jahren alt", sagt Deiters. Viele stehen mitten im Berufsleben, der größte Teil hat Familie und Kinder. Die Vorbereitung auf das Abitur wird da schon mal zur Doppelbelastung. "Sie sind älter, haben mehr Lebenserfahrung. Klar, dass man den Unterricht da ganz anders konzipiert." Die physische und psychische Belastung der Teilnehmer sei sehr groß, so Deiters. Pro Kurs büffeln etwa zehn bis 15 Schüler montags bis donnerstags von 17.15 bis 22 Uhr. Ganz unterschiedliche Menschen treffen in den Kursen der VHS aufeinander. "Zum Teil sind das Frauen, die Erziehungsverantwortung haben, aber auch Berufssoldaten, die in Achum oder Wunstorf dienen", erklärt Deiters. 60 Euro kostet die Teilnahmegebühr im Monat. Ab dem dritten Monat kann eine Schülerbafög beantragt werden. Für den gerade begonnen Abiturkurs hat die VHS Schaumburg noch einige Plätze frei.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare