weather-image
Wegen fehlender Schiedsrichter werden außerdem Geldstrafen verhängt

23 Vereinen droht ein Punktabzug

Fußball (peb). 23 Vereinen droht nach der Kreisausschreibung für die Saison 2007/08 am Saisonende wieder pro fehlendem Schiedsrichter der im Kreis am höchsten spielenden Mannschaft jeweils ein Punkt Abzug.

Nach Ziffer 21.1 der Kreisausschreibung sowie§ 11, Absatz 2 und 3, der NFV-Spielordnung zählen bei dieser Regelung alle Mannschaften, die mit Schiedsrichtern besetzt werden, also alle Frauen-, Herren-, Altherren- und Alt-Altherrenteams, außerdem alle Jugendmannschaften auf Bezirks- und Verbandsebene und die A-Jugendmannschaft auf Kreisebene. Ausgenommen sind die Teams der B-, C- und D-Junioren, die im Kreis spielen. Bei Jugendspielgemeinschaften (JSG) und Spielgemeinschaften (SG) werden jeweils die Mannschaften der erstgenannten Vereine für die Wertung gezählt. Schiedsrichter gehen nur in die Wertung ein, wenn sie pro Saison 18 Ansetzungen hatten und an den Lehrabenden teilgenommen haben. Eine Ausnahme bilden die Schiedsrichter, die nur im Alt-Altherrenbereich pfeifen. Da reichen schon zwölf Ansetzungen pro Saison. Neben dem Punktabzug müssen die betroffenen Vereine noch eine Geldstrafe zahlen. Pro fehlendem Schiedsrichter für jede Mannschaft auf Kreisebene 125 Euro, für jede Mannschaft auf Bezirksebene 200 Euro, für jede Jugendmannschaft auf Bezirksebene und höher 75 Euro und für jede A-Juniorenmannschaft auf Kreisebene 50 Euro. Vereinen mit fehlenden Schiedsrichtern droht ein Punktabzug erst im zweiten Jahr des Schiedsrichtersolls. Im ersten Jahr gibt es für die Vereine nur die Geldstrafe. Diese Regelung, Geldstrafe und Punktabzug, hat der Spielausschuss des NFV-Kreises Schaumburg vor der Saison 2005/06 beschlossen, weil damals nur noch 160 Schiedsrichter auf der Meldeliste der Vereine waren. Durch diese Regelung ist die Anzahl der Schiedsrichter sprunghaft auf 235 Schiedsrichter angestiegen. Die Vereinehaben damals zahlreiche 14- und 15-Jährige zu den Lehrgängen geschickt. Aber leider können, nach Aussage von Wilhelm Kläfker, dem Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses im NFV-Kreis Schaumburg, viele ganz junge Schiedsrichter im Herrenbereich nicht eingesetzt werden, weil sie dort einfach überfordert wären. Außerdem gibt es viele Nachwuchsschiedsrichter, die selbst noch Fußball spielen und Ansetzungen immer wieder zurückgeben. Nach dem heutigen Stand sind folgende Vereine wie folgt betroffen: 4 Punkte Abzug: ASC Pollhagen/Nordsehl; 3 Punkte Abzug: TSV Ahnsen, SV Goldbeck, SV Victoria Lauenau, SC Möllenbeck und SC Rinteln; 2 Punkte Abzug: SVD Auhagen, VfL Bad Nenndorf, Beckedorfer SV, SC Deckbergen-Schaumburg, SV Engern, TSV Exten, TSV Kathrinhagen und TuS Niedernwöhren; 1 Punkt Abzug: TSV Algesdorf, TSV Krankenhagen, TuS Lauenhagen, MTV Juventus Obernkirchen, SV Obernkirchen, MTV Rehren A.R., FC Stadthagen, SC Stadthagen und TSV Steinbergen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt