weather-image
29°

200 Zuhörer erleben preisgekrönte Musiker aus Polen

BAD MÜNDER. Die Großpolnische Philharmonie (Filharmonia Kaliska) aus Kalisch (Polen) unter Adam Klocek begeisterte jetzt das Publikum im Martin-Schmidt-Saal. Nach Bad Münder kamen die Musiker mit ausgewählten Stücken von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Bemerkenswert: Der 25-jährige Südkoreaner Chi Ho Han interpretierte mit einem temperamentvollen Klavier-Solo den berühmten „Hochzeitsmarsch“. fotos: szabo

Autor:

Patricia Szabo

Unter der Leitung von Klocek, der seit 2006 Intendant und Chefdirigent der Großpolnischen Philharmonie ist, spielte das Orchester das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 in g-moll und die „Schottische Symphonie“.

Rund 200 Zuhörer erlebten die brillanten Musiker, die feinste Abstufungen in der Dynamik und der Tongebung erzielten. Bemerkenswert war die berühmte Ouvertüre aus „Ein Sommernachtstraum“ (besser bekannt als der „Hochzeitsmarsch“), die der 25-jährige Südkoreaner Chi Ho Han in einer sehr eigenwilligen und temperamentvollen Interpretation als Klavier-Solo vortrug.

Han gewann bereits zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben und errang 2016 beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb den vierten Platz. Der junge Pianist tritt regelmäßig bei international angesehenen Festivals auf.

Nach der Pause richtete der Dirigent Volker Schmidt-Gertenbach, der auch als ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der Kulturstiftung Martin Schmidt tätig ist, eine kurze Ansprache an das Publikum. Darin betonte er die zahlreichen Facetten in Mendelssohns Werken und sagte, dass die „Schottische“ das ausgereifteste Werk des Komponisten sei.

„Mendelssohn liebte Schottland und die Symphonie ist eine Verbeugung vor diesem Land“, so Schmidt-Gertenbach.

Die Großpolnische Philharmonie ist kein unbekanntes Blatt und gilt als eines der interessantesten Orchester in Polen. Seine Auftritte im eigenen Land ergänzt es regelmäßig durch Europatourneen.

Unter der Leitung seines Chefdirigenten gewann das Orchester mit der Aufnahme „Night in Calisia“ den Grammy Award in der Kategorie „Best Large Jazz Ensemble“, der als der bekannteste Musikpreis gilt.

Dirigent Klocek ist Mitglied der Polnischen Phonographischen Akademie und hat seit 1998 eine Professur für Cello am Krakauer Konservatorium inne.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare