weather-image
25°
Freude bei „Redfire“

16 Schwarzgurte erstanden

BAD MÜNDER. Erneut konnte das Redfire Kampfsport Team aus Bad Münder ein Jahr erfolgreich beschließen. Zum Jahresabschluss fanden Dan-Prüfungen auf Landes- und Bundesebene statt.

Viktoria und Leonhard Scholtyssek FOTO: Christian Senft/PR

In Gehrden stellten sich insgesamt 55 Sportler aus niedersächsischen Vereinen der anspruchsvollen Dan-Prüfung, von denen 49 bestanden. Bei der Dan-Prüfung entscheidet ein Komitee aus drei hochgraduierten Prüfern über die gezeigten Leistungen der Schwarzgurt-Anwärter. Dabei werden die Taekwondo Sportler in den Bereichen Poomsae, dem traditionellen Formenlauf, Einschrittkampf, Vollkontakt-Wettkampf, Selbstverteidigung und einem obligatorischen Bruchtest mit Sprung-, Fußrotations- und Handtechniken geprüft. Neun Prüfer konnten zeitgleich auf drei Wettkampfflächen die Sportler überprüfen. Christian Senft, Vorsitzender des Redfire Kampfsport Teams e. V. und Träger des 7. Dan, hatte den Prüfungsvorsitz für die Dan-Prüfungen der Kinder und Jugendlichen, die er mit Wolfgang Falke und Harald Rupprecht, beide Träger des 4. Dan, vornahm. In der Gruppe der unter 15-jährigen wird der Schwarzgurt als Poom tituliert. Diesen haben sich Calvin-Justus Bizer (2. Poom), Lisa Marie Depping (1. Poom), Maik Hofmann (1. Poom), Marlon Kokott (2. Poom), Myra Kreckler (1. Poom), Leonhard Scholtyssek (1. Poom) und Viktoria Scholtyssek (1. Poom) erkämpft. Viktoria Scholtyssek ist nach dieser Prüfung mit elf Jahren die jüngste Taekwondo-Sportlerin Niedersachsens, die nun den Schwarzgurt tragen darf. Am Ende wurde festgestellt, dass Viktoria nicht nur die jüngste, sondern auch die beste Leistung an diesem Tag gezeigt hatte. Bei den Jugendlichen freute sich Christian Hofmann über seinen 1. Dan, und den 3. Dan erreichten Annine Hill, Kyra Kreckler, Melinda Müller, Jenna Labinski sowie Annika Schendler.

Zeitgleich fand in Berlin die Bundes-Dan-Prüfung statt, bei der Taekwondo-Sportler ab dem 4. Dan geprüft werden. Bei dieser Prüfung reisen die Prüflinge mit einem eigenen Team von bis zu drei Sportlern an, die die Prüflinge durch die Prüfung begleiten. So wird im Prüfungsfach Selbstverteidigung eine eigene Choreographie einstudiert. Das traditionelle Formenlaufen und der Einschrittkampf wird durch einen Spezialbruchtest abgeschlossen. Die Prüfung zum 4. Dan haben sowohl Katja Kilian als auch Fuad Mamedov bestanden. Katja ließ sich beim Spezialbruchtest in einen Spagat fallen und zerteilte dabei mehrere Bretter. Fuad zertrat mit verbundenen Augen ein Holzbrett mit einem gesprungenen 360°-Spannfußtritt. Bianca Schönemeier erreichte in allen Prüfungsfächern als Prüfungsbeste den 5. Dan und hat somit den Rang einer Großmeisterin erreicht. Als Team haben Michael Kilian (5. Dan), Alexander Böttinger (4. Dan), Philipp Haverkamp (4. Dan), Carina Hergesell (4. Dan) und Pascal Otto (3. Dan) mitgeholfen. Mit 16 bestandenen Dan-Prüfungen an diesem Wochenende konnte sich Christian Senft mit seinem Team erfolgreich aus dem Jahr verabschieden. PR

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare