weather-image
16°
Niedernwöhren verfällt in der zweiten Halbzeit in Lethargie

1:3 - TuS fehlt jedes Aufbäumen

Bezirksliga (ku). So richtig konnte der TuS Niedernwöhren am Sonntag den Schwung der letzten Woche nicht mitbringen. Die Schönbeck-Elf verlor das Match gegen die Gäste vom RSV Rehburg am Ende doch deutlich mit 1:3.

TuS-Sprecher Bernd Bövers klang fast ein wenig resigniert: "Es war ein schlechtes Bezirksligaspiel. Rehburg lieferte nichts Berauschendes ab, war aber dabei auch im Schongang in den entscheidenden Szenen immer besser als wir, hat unter dem Strich das schwache Spiel ungefährdet gewonnen!" Der TuS wurde schon in der 3. Minute eiskalt erwischt. Günnes zog ab, der Ball wurde zu kurz abgewehrt und er bedankte sich mit dem Führungstor. Zunächst blieben die Platzherren davon aber recht unbeeindruckt, hatten durch Buchwald und Carganico zwei Torchancen. Die Rehburger verwalteten zunächst den knappen Vorsprung ohne dabei noch einmal wirklichgefährlich zu werden. In der 45. Minute fiel das Ausgleichstor, der Zeitpunkt schien optimal. Nach einem Foul an Marcel Baluschek, zog "Benny" Fietz seinen 20-Meter-Freistoß genau an der Rehburger Mauer vorbei in den Winkel. Wer von den Niedernwöhrener Fans nun auf den Ruck in der zweiten Runde hoffte, sah sich wieder einmal bitter enttäuscht. Schon in der 55. Minute war Rehburg wieder vorn. Yildiz hatte abgezogen, Keeper Schütte konnte den ersten Versuch abblocken, war aber gegen den Nachschuss machtlos, die Rust-Elf ging mit 2:1 in Führung. Nach dem erneuten Rückstand fehlte bei den Hausherren jedes Aufbäumen, die Mannschaft fast lethargisch. In der 78. Minute erhöhte Heiko Schrage mit einem 18-Meter-Volleyschuss zum 3:1-Endstand. TuS: Schütte, Mensching, Brenecke (56. Fischer), Scholz, Blaume, Fietz, Wulf (72. Drewes), Carganico, Buchwald, Ahnefeld (80. Pardis), Baluschek.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare