weather-image
23°

Zwei Endspiele zum Saisonausklang

Altenhagen/Bennigsen. Es wird spannend zum Saisonausklang für die Tischtennis-Herren des SV Altenhagen und des FC Bennigsen. Die Altenhägener können sich noch für die Aufstiegsspiele zur Landesliga qualifizieren, Bennigsen kann sogar noch direkt in die Bezirksoberliga aufsteigen. Beide Teams bestreiten ihre „Endspiele“ in der eigenen Halle.

270_008_7077041_spo_pulka_1_.jpg

Der SVA begrüßt am Sonntag (13 Uhr) zum letzten Spiel der Bezirksoberliga-Saison den SSV Langenhagen. Gewinnen die Gastgeber, sind sie Vizemeister und damit für die Landesliga-Relegation qualifiziert. Spielen sie unentschieden oder verlieren sie, bleibt der TSV Barsinghausen Zweiter. Die Barsinghäuser haben bereits vor einer Woche publik gemacht, dass sie auf das Startrecht bei den Aufstiegsspielen verzichten würden. Als Dritter würde Altenhagen jedoch nicht nachrücken.

„Uns könnte in die Karten spielen, dass Langenhagen mehrfach ersatzgeschwächt ins Rennen gehen wird. So hieß es zumindest in mehreren Internet-Foren“, sagt Kolja Abendroth. Davon will sich der SVA-Mannschaftsführer aber nicht beirren lassen: „Wir haben im Hinspiel beim SSV mit 5:8 hinten gelegen, und dann mit viel Dusel noch ein 8:8 ertrotzt. Auf uns wartet mit Sicherheit erneut ein heißer Tanz – auch wenn Langenhagen nicht in Bestbesetzung auflaufen sollte.“ Auch Altenhagen spielt nicht in Bestformation: Helge Rösner ist privat verhindert. Ihn vertritt Stefan Jentzsch aus der Zweiten. „Wir sind deshalb aber nicht schwächer. Auch Stefan kann den einen oder anderen Sieg holen“, so Abendroth.

Am Sonnabend (14 Uhr) geht es für den FC Bennigsen um alles oder nichts. Im Finale der Bezirksliga 3 hat der Tabellendritte (24:6 Punkte) den Spitzenreiter Hannover 96 II (25:5) zu Gast. Gewinnen die Hausherren, steigen sie als Meister direkt in die Bezirksoberliga auf. Bei einem Unentschieden wären die Bennigser Vizemeister, bei einer Niederlage blieben sie Dritter hinter dem RSV Hannover (25:7). „Wir rechnen in diesem Schlüsselspiel mit einem vollen Haus. Und das ist wichtig. Gegen die spielstarken Hannoveraner sind wir auf lautstarke Unterstützung unserer Fans angewiesen“, sagt Bennigsens Kapitän Jan Pulka, der sich für das Saisonfinale besonders vorbereitet hat: „Ich habe in den letzten Wochen intensiv mit Burgwedels Zweitligaspielerin Nina Tschimpke trainiert.“

Fehlen wird beim Saisonfinale der privat verhinderte Dennis Horand. Für ihn wird Bennigsens Spartenleiter Robin Hrassnigg den Schläger schwingen. „Das ist für uns kein großer Nachteil. Besonders im Doppel ist Robin spiel- und nervenstark“. so Pulka. Für alle Anhänger, die am Sonnabend nicht dabei sein können, soll es auf der Vereinshomepage www.fcbennigsen.de einen Liveticker geben.ri



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt