weather-image
26°
Andreas Stange über sein Leistungshoch und professionelle Arbeit in Springe / HF erwarten SG Kropp

„Wir müssen jeden Gegner ernst nehmen“

Handball (gö). Wenn die Handballfreunde Springe am heutigen Sonnabend um 18 Uhr im Heimspiel der 3. Liga auf die SG Kropp/Tetenhusen/Dithmarschen treffen, ist abermals eine volle Konzen-tration über 60 Minuten angesagt, damit im zweiten von drei Heimspielen in Folge abermals zwei Punkte eingefahren werden.

270_008_4407720_Stange.jpg

Gegen den derzeitigen Tabellendrittletzten aus Schleswig-Holstein befindet sich die Mannschaft von Spielertrainer Sven Lakenmacher von der Tabellensituation her eindeutig in der Favoritenrolle auf die zwei zu vergebenden Punkte. Dennoch: „Wir müssen jeden Gegner ernst nehmen, wenn wir unsere Position auf Platz eins oder zwei behaupten wollen“, schaut Torwart Andreas Stange mit gesundem Optimismus nach vorne.

Der „Hexer“ im Team der Handballfreunde Springe – wie einst Andreas Thiel beim THW Kiel diesen Beinamen bekommen hat – hat sich im Verlaufe der Saison von Spiel zu Spiel gesteigert. Er ist nicht nur zum überragenden Rückhalt zwischen den Pfosten bei den Springern geworden, er hat inzwischen die Leistung seines Lebens erreicht.

Gerade in den beiden vergangenen Spielen beim Bad Doberaner SV und im Heimspiel gegen den Oranienburger SV wurde der 29-Jährige zum jeweiligen Matchwinner. In Bad Doberan meisterte er 27 Torwürfe und gegen Oranienburg waren es 21 Geschosse des Gegners.

„Das intensive Torwarttraining mit Uwe Naumann bleibt nicht ohne Folgen“, erklärt Stange. Die Schnelligkeitsarbeit sowie das Abtauchen in die Ecken wie auch die Abwehr der Bälle von oben oder vom Kreis her seien Elemente des Trainings, die den sympathischen HF-Torwart, von der Körpergröße her nicht gerade einer der Längsten seiner Zunft, in seiner Leistung haben steigern lassen.

Einen besonderen Grund seines momentanen hohen Leistungsniveaus sieht Stange in der Steigerung des Trainings sowohl vom Umfang – jetzt vier Abende in der Woche – als auch von der Intensität her. „Und ganz wichtig ist für mich und die gesamte Mannschaft, dass wir eine gute neue Abwehr hinzu bekommen haben. Mit Jannis Fauteck, Frank Habbe und Slava Gorpishin haben wir verschiedene Systeme zum Agieren“, so Stange. Und das professionelle Training unter Sven Lakenmacher ist nach Ansicht des Torwarts der berühmte i-Punkt bei der gesamten sportlichen Arbeit. „Alle diese Komponenten machen uns eben so stark, wie wir im Augenblick sind.“



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt