weather-image
Nur Sieg zählt für den FCE-Kapitän gegen Evesen

Wer die Tore macht, ist Gehrke „wumpe“

Fußball (jab). Wenn der FC Eldagsen in der Bezirksliga 4 bislang gegen den VfR Evesen gespielt hat, traf nur ein Schwarz-Gelber: André Gehrke. Beim 2:0-Auswärtssieg in der vorigen Saison erzielte der FCE-Kapitän beide Treffer, bei der 1:2-Heimniederlage traf er zum zwischenzeitlichen 1:1. Wer am morgigen Sonnabend (16 Uhr) trifft, wenn die Eveser wieder an der Eldagsener Hindenburgallee gastieren, „ist mir völlig wumpe“, sagt Gehrke, „Hauptsache, wir holen den Dreier.“

270_008_4899996_spo_Gehrke2.jpg

Die Heimniederlage in der Vorsaison – wenige Tage nach dem umjubelten Erfolg im Bezirkspokal gegen Springe – wurmt ihn noch. Trainer Karsten Bürst auch: „Das war unser schlechtestes Spiel.“ Es sei Wiedergutmachung angesagt, so Gehrke, auch für das 1:2 am vorigen Wochenende in Exten. Dort hatte eine schwache Anfangsviertelstunde des FCE den Gastgebern in die Karten gespielt, die schnell 2:0 führten: „Da haben wir vor beiden Toren schön am Ball vorbeigetreten“, so Gehrke. Danach sei seine Elf zwar „spielerisch und optisch klar überlegen“ gewesen, „aber richtig zwingend waren wir nicht“.

Fünfter ist Eldagsen derzeit, der Meister der Vorsaison hat schon acht Zähler Rückstand auf die Spitze. Die hat der FCE aber in diesem Jahr auch gar nicht angepeilt. „Mit voller Truppe gehören wir sicher unter die Top 3, dann können wir jeden schlagen“, sagt Gehrke. Derzeit spiegele der fünfte Platz aber das Leistungsvermögen wider.

Dabei sind die Eldagsener personell schon fast wieder bei hundert Prozent: Till Engelhardt, Benjamin Timmermann und Christian Marx, die lange verletzt waren, haben zwar ihre volle Leistungsstärke noch nicht wieder ganz erreicht, „aber die kann der Trainer jederzeit bringen“. Benjamin Rathe ist wieder ins Lauftraining eingestiegen, er wird aber wohl erst zur Rückrunde wieder spielen können. Sorgenkind derzeit sei Tim Lösch. Der in der Vorbereitung so überzeugende Stürmer kann aus beruflichen Gründen wieder einmal nicht trainieren – und war zuletzt auch bei den Spielen nicht dabei.

Lösch wird auch gegen Evesen fehlen, ebenso wie Urlauber Sebastian Westenfeld. Marius Westenfeld wird wohl wegen seiner verbalen Entgleisung nach der Partie in Exten nicht gesperrt, „er hat sich gleich nach dem Spiel entschuldigt“, so Karsten Bürst, der allenfalls eine Geldstrafe für den Torjäger erwartet.

Im heimischen Heinrich-Mundt-Stadion sind die Eldagsener bislang eine Macht. Sechs Spiele, fünf Siege, ein Unentschieden – keine Mannschaft ist auf eigenem Platz stärker. Und Evesen schwächelte zuletzt. „Deswegen haben wir aber noch nicht gewonnen“, warnt Gehrke, „wir hatten auswärts ja auch nichts gerissen und haben dann in Holzminden gewonnen.“ Auch Bürst warnt: „Das ist eine kampfstarke Truppe und sie haben einige gute Fußballer in ihren Reihen.“



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt