weather-image
SG-Aus und Trainer-Abschied bringen den VfB Eimbeckhausen in Not / Leistungsträger zögern mit Zusage

Vom Aufstieg ist nicht mehr die Rede

Eimbeckhausen. Vor wenigen Wochen noch drehte sich bei den Fußballern des VfB Eimbeckhausen noch die Frage darum, wie man die Spielgemeinschaft mit dem TSV Nettelrede so aufstellen kann, dass die Mannschaft in den Bezirk aufsteigen darf. Mittlerweile ist das SG-Aus am Saisonende beschlossen, der Weggang von Trainer Michael Wehmann ebenfalls – und plötzlich muss man sich um den VfB in der Kreisliga sorgen machen.

270_008_7716883_spo_Trotz_1_.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

So sieht es auch Spartenleiter Peter Dahlschen: „17, 18 Leute brauchst du, um die Saison zu überstehen“, sagt er, „die haben wir noch nicht.“ Vor einer Woche erfuhr die Mannschaft, dass Wehmann zur kommenden Saison den FC Eldagsen übernimmt. Nach dem Heimsieg am vorigen Sonntag bat Dahlschen dann das Team zum Gespräch. „Der Stamm will mit einem neuen Trainer weitermachen“, sagt er. Cesar Parashiv und Ali Simo werden den VfB allerdings verlassen. Zwei weitere Leistungsträger, Dominik Trotz und Luca Köneke, haben bislang noch nicht für die kommende Saison zugesagt.

Das mache die Suche nach einem neuen Übungsleiter nicht unbedingt einfacher, sagt Dahlschen, „die Trainer wollen ja wissen, mit welchem Kader sie arbeiten“. Telefonischen Kontakt zu einigen Kandidaten habe er bereits aufgenommen, am Wochenende sollen erste Gespräche geführt werden. Einen spielenden Coach wie Wehmann sucht der VfB nicht: „Wir wollen einen gestandenen Trainer“, sagt Dahlschen.

Er selber ist mit der Auflösung der Spielgemeinschaft nicht glücklich – wie der gesamte SG-Vorstand. Daher kann er Wehmanns Enttäuschung – die zum Weggang führte – verstehen. „Der Stachel bei Michael sitzt tief“, sagt er. Sein Abschied aus Eimbeckhausen sei aber fair über die Bühne gegangen. Der Vertrag lief zwar bis zum Ende der nächsten Saison, „er war aber monatlich kündbar“, sagt Dahlschen. Und: „Michael hat mich frühzeitig informiert, dass er mit Eldagsen im Gespräch ist.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt