weather-image

VfB Eimbeckhausen holt Verstärkung von nebenan

EIMBECKHAUSEN. In der vorigen Saison sorgte der Winterwechsel von Kevin Haußer vom VfB Eimbeckhausen zum Nachbarn TSV Nettelrede für einigen Unmut bei den Eimbeckhäusern. Jetzt dreht der VfB den Spieß um und holt zur Rückserie in der Fußball-Kreisliga Hameln-Pyrmont zwei Spieler vom TSV.

Aldin Dedeic, hier im Hinrunden-Derby gegen Eimbeckhausen, trägt künftig Blau statt Rot. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Aldin Dedeic und Daniel-David Roman tragen künftig das VfB Trikot.

Zumindest bei Roman gibt es mit der Spielberechtigung keine Probleme. Der 22-Jährige stand zum letzten Mal am 16. August im TSV-Kader, sodass er im März selbst dann spielen dürfte, wenn die Nettelreder die Freigabe verweigern würden. Seine ehemaligen Mitspieler sind überrascht: „Nach unserem Wissen hatte er sich vorgenommen, eine Pause zu machen“, sagt TSV-Kapitän Niklas Herfeld. Angesichts des lange zurückliegenden letzten Einsatzes von Roman ist sein Abgang allerdings auch kein großer Schock für die Grönjer.

Schwerer wiegt da schon der Abgang von Dedeic. „Er war immer ein Leistungsträger“, sagt Herfeld. Besonders in der vorigen Saison sprang er als Torjäger im Angriff in die Bresche, als Jos Homeier nach Egestorf-Langreder gewechselt war. „Wir sind ihm dankbar dafür, was er geleistet hat. Zuletzt gab es aber Unstimmigkeiten mit Aldin in der Mannschaft“, erklärt Herfeld.

Daniel-David Roman hat seit Mitte August nicht für Nettelrede gespielt. Foto: Niedergesäß
  • Daniel-David Roman hat seit Mitte August nicht für Nettelrede gespielt. Foto: Niedergesäß

Der 24-jährige Dedeic gilt nicht gerade als pflegeleichter Spieler. VfB-Trainer Michael Wehmann sieht darin aber kein Problem: „Diese Art von Spieler fehlt uns eigentlich im Angriff“, sagt er. Soll heißen: Die Offensive ist Wehmann bislang noch zu brav – und mit bislang 18 Treffern die harmloseste der Liga.

Durch Dedeic und auch Roman erhofft er sich mehr Durchschlagskraft und Flexibilität im Angriff. „Dedeic hat oft genug bewiesen, dass er weiß, wo das Tor steht“, sagt Wehmann. Roman war aus seiner Sicht einer der entscheidenden Spieler beim TSV-Aufstieg vor eineinhalb Jahren. Beide stammen aus der JSG Deister-Süntel United, der auch der VfB angehört und „liegen genau in der Altersstruktur, die wir haben wollen“, sagt Wehmann.

Problem bei Roman: Aus beruflichen Gründen ist der angehende Koch auch an den Wochenenden oft verhindert. Und bei Dedeic dürfte der VfB die Freigabe nur gegen eine Ablöse bekommen – denn die Nettelreder haben die verweigerte Freigabe für Haußer im vorigen Jahr nicht vergessen.

Freundschaftsspiele dürfen beide aber schon bestreiten – und damit auch Hallenturniere. Brisant: Beim NDZ-Cup des FC Springe am 5. und 6. Januar treffen Eimbeckhausen und Nettelrede schon in der Vorrunde aufeinander.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt