weather-image
25°
Welt-Trainer-Siegerin von 2006 spielt auch in diesem Jahr wieder mit – und setzt auf Griechen und Deutsche

Ursula Radeck vertraut auf ihre Intuition

Von Jan-Erik Bertram

Fußball. Wer Ahnung hat vom Fußball, ist im Vorteil beim Welt-Trainer, dem großen Gewinnspiel der NDZ zur Fußball-WM. Fachwissen ist aber keine Garantie für den Erfolg. Intuition gehört auch dazu. So wie bei Ursula Radeck. Die Alferderin gewann vor vier Jahren den Hauptpreis, einen BMW 116i. Nach welchen Kriterien sie ihre Mannschaft damals zusammengestellt hat? „Ein bisschen auch nach dem Aussehen“, verrät sie. „Alle Spieler kennt man ja nicht.“ Auch in diesem Jahr will Ursula Radeck Welt-Trainerin werden. Der Hauptpreis ist wieder ein schwarzer BMW 116i vom Autohaus Siekmann im Wert von 25 000 Euro.

So sieht die Mannschaft aus, mit der Ursula Radeck aus Alferde i

Von Jan-Erik Bertram

Fußball. Wer Ahnung hat vom Fußball, ist im Vorteil beim Welt-Trainer, dem großen Gewinnspiel der NDZ zur Fußball-WM. Fachwissen ist aber keine Garantie für den Erfolg. Intuition gehört auch dazu. So wie bei Ursula Radeck. Die Alferderin gewann vor vier Jahren den Hauptpreis, einen BMW 116i. Nach welchen Kriterien sie ihre Mannschaft damals zusammengestellt hat? „Ein bisschen auch nach dem Aussehen“, verrät sie. „Alle Spieler kennt man ja nicht.“ Auch in diesem Jahr will Ursula Radeck Welt-Trainerin werden. Der Hauptpreis ist wieder ein schwarzer BMW 116i vom Autohaus Siekmann im Wert von 25 000 Euro.

„Ich hätte nie geglaubt, dass ich gewinne“, sagt die heute 63-Jährige, „das war ein Glückstreffer.“ Sie teilte ihr Glück: Als sie vor vier Jahren ihren neuen BMW bekam, verkaufte sie ihren alten Lada für 1000 Euro – und spendete den Erlös für einen guten Zweck. Ihr Mann Hans versuchte es 2006 übrigens mit Fußball-Sachverstand. „Ich landete unter ferner liefen“, sagt er lachend. Auf Rang 159 landete er damals – unter immerhin fast 2000 Mitspielern.

In diesem Jahr setzen die Radecks ganz auf Deutschland und Griechenland, haben von beiden Nationen jeweils vier Spieler aufgestellt: „Ich bin ein Anhänger von Rehhagels Defensiv-Taktik“, sagt Hans Radeck. Zwei Portugiesen stehen noch im Kader der Radecks – und Frankreichs Stürmerstar Thierry Henry: „Der hat uns schon 2006 Glück gebracht.“

Ursula Radeck beim Ausfüllen des Teilnahmecoupons.
  • Ursula Radeck beim Ausfüllen des Teilnahmecoupons.

Mit 79 Startpunkten gehen die Radecks damit ins Rennen. Das ist die Punktevorgabe für jede Nation: Je schlechter der Rang in der FIFA-Weltrangliste, desto höher die Vorgabe. Hinzu kommen beim Welt-Trainer Spielpunkte, die abhängig sind von der Leistung des jeweiligen Spielers. Wer auf Außenseiter wie Nordkorea (32 Startpunkte) setzt, geht also mit einem Vorsprung ins Spiel. Dafür ist bei den Favoriten wie Brasilien (ein Startpunkt) die Chance größer, dass sie länger im Turnier bleiben und die Akteure mehr Spielpunkte bringen.

Die ausführlichen Regeln finden Sie im Internet auf www.ndz.de. Dort können Sie sich auch gleich anmelden und ihre Mannschaft aufstellen. Die können sie übrigens noch bis kurz vor dem Beginn der WM am Freitag, 11. Juni, ändern. Wer keinen Internetzugang hat, kann auch per Coupon teilnehmen, den Sie bis zur WM noch regelmäßig in der Print-Ausgabe der NDZ finden.

Der BMW ist übrigens nicht der einzige attraktive Preis. Der Zweitplatzierte gewinnt einen LCD-Fernseher von expert in Springe im Wert von 1000 Euro. Den Dritten schickt das Springer Reisebüro Schuster zum EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan nach Köln – inklusive Anreise und Übernachtung.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare