weather-image
24°

TuSpo zündet nach der Pause den Turbo

Bad Münder. Die WSL-Liga-Handballer der TuSpo Bad Münder haben ihre Siegesserie auch gegen den TSV Groß Berkel fortgesetzt. 37:19 (10:7) gewann das Team von Trainer Wolfgang Kanngießer in eigener Halle. Dabei starteten sie allerdings etwas zu lässig und rannten zunächst einem Rückstand hinterher. Nach einer Umstellung in der Abwehr lief es aber besser. Aus einem 4:5 (14.) machte die TuSpo bis zur Pause eine 10:7-Führung.

270_008_6695830_spo_berger.jpg

In der zweiten Halbzeit warfen die Gastgeber den Turbo an und kamen aus einer nun stabileren Abwehr immer wieder zu Gegenstoßtoren. Auch durch die Verletzung von Kapitän Jan Voges (40.) kam kein Bruch ins TuSpo-Spiel – für ihn führte fortan Magnus Ertel Regie.

„Der Sieg hätte höher ausfallen müssen“, sagte Kanngießer, der aber zufrieden war: „Denn die Mannschaft hat es verstanden, den Hebel umzulegen und das zu spielen, was gegen diesen Gegner nötig war: Tempo.“

TuSpo-Tore: Priesett (11), Balewski (6), Mönkeberg (5), J. Kanngießer (4), C. Kanngießer (4), Hanisch (4), F. Krückeberg (2), Ertel (1).

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare