weather-image

TuSpo II bleibt ungeschlagen

Springe/Bad Münder. Die Tischtennis-Herren des SV Altenhagen dürfen für eine weitere Bezirksoberliga-Saison planen. Nach den beiden Heimsiegen über den SC Twistringen (9:6) und VfL Grasdorf II (9:3) hat die Mannschaft um Frontmann Friedrich Blume endgültig den Klassenerhalt perfekt gemacht. „Wenn es für uns jetzt noch richtig gut läuft, können wir sogar noch auf Rang vier klettern“, sagt SVA-Mannschaftsführer Kolja Abendroth.

270_008_6313156_spo_schendelluebke.jpg

Gegen Twistringen stand die Begegnung bis zum 6:6 auf Messers Schneide. Martin Emrich, Abendroth und Ersatzmann Stefan Jentzsch machten dann mit drei ungefährdeten Viersatzerfolgen alles klar. Tags darauf lag Altenhagen gegen die gleich dreifach ersatzgeschwächte Grasdorfer Reserve zunächst überraschend mit 2:3 im Hintertreffen – dann gewannen die Gastgeber aber sieben Einzel in Folge.

In der Bezirksliga 3 musste sich der FC Bennigsen mit einem 8:8 gegen die SG Misburg begnügen. Ausgerechnet das sonst so starke Doppel Heiko Meyer/Alexander Zick blieb dabei ohne Punkte. Aus dem Ausrutscher von Spitzenreiter Langenhagen in Bolzum konnten die Bennigser damit nur bedingt Kapital schlagen. Weil Langenhagen zuvor aber klar gegen den RSV Hannover gewann, hat der FCB weiter beste Karten im Kampf um die Vizemeisterschaft.

Längst abgestiegen aus der 2. Bezirksklasse 5 ist der TSV Hachmühlen. Kurz vor dem Saisonende gelang dem TSV aber immerhin noch der erste Sieg: 9:6 im Heimspiel gegen den SV Hajen.

Das Gipfeltreffen dieser Staffel zwischen Eintracht Nienstedt und TuSpo Bad Münder II endete vor 30 Zuschauern nach knapp vierstündiger Spielzeit leistungsgerecht 8:8. Acht Partien wurden dabei erst im fünften Durchgang entschieden. Die Nienstedter hätten dem Klassenprimus fast die erste Saisonniederlage zugefügt, konnten aber am Ende aus einem 8:6-Vorsprung kein Kapital schlagen. Nachdem Frank Edmunds mit einem glatten 3:0-Triumph über Philipp Riedemann zum 7:8 verkürzt hatte, ging es im Schlussdoppel wesentlich spannender zu. Hier setzten sich Jürgen Schendel und Jens Lübke knapp mit 11:9, 13:11, 11:13, 11:13 und 11:8 gegen Christian Busse und Philipp Riedemann durch. Angesichts des relativ einfachen Restprogramms dürften sich die Badestädter den Titelgewinn nun nicht mehr nehmen lassen. „Das Unentschieden ging völlig in Ordnung. Allerdings hat uns der Gegner richtig gefordert“, erklärte TuSpo-Sportwart Jürgen Schendel.

Keine Chance hatten die Damen des FC Flegessen in der Bezirksliga 2 gegen den MTV Rumbeck. Am Ende hatte der Meister deutlich mit 8:2 die Nase vorn. Lediglich Ulrike Kuessner und Claudia Mildenberger gewannen jeweils ein Einzel. „Der MTV war für uns eine Nummer zu groß. Zwar hätten wir mit einem Sieg noch Zweiter werden können, doch mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga hatten wir vor Saisonbeginn ohnehin nicht gerechnet“, erklärte FC-Mannschaftsführerin Ulrike Kuessner.ri



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt