weather-image
BAD MÜNDER/BENNIGSEN. Ein Vier-Punkte-Spiel steht am Sonnabend für die Tischtennis-Herren der TuSpo Bad Münder in der Bezirksliga 2 auf dem Programm. Die Münderaner, derzeit Tabellen-Siebter, empfangen den Neunten, Schwalbe Tündern IV.

TuSpo Bad Münder will sich mit Sieg Luft verschaffen

270_0900_18750_spo_jens_luebke.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

„Bei einem Sieg könnten wir im Abstiegskampf erst mal ganz tief durchatmen“, sagt Bad Münders Spartenleiter Johannes Waßmuth. Für ihn kommt es vor allem auf das vordere Paarkreuz an: „Wenn Sven Severit und ich gegen die starken Tünderaner Andreas Harting und Dirk Lambrecht zumindest zwei Siege holen würden, hätten wir schon einen Grundstein zum Gesamterfolg gelegt.“ Im mittleren und unteren Abschnitt sind die Hausherren favorisiert, wie auch in den Doppeln.

Gleich zwei Partien stehen für Bad Münders Reserve in der 1. Bezirksklasse 3 auf dem Spielplan. Morgen gastiert der Tabellenvierte (4:2 Punkte) beim Fünften VfL Hameln II (4:4). Am Sonnabend kommt Sechste BW Salzhemmendorf (2:2) nach Bad Münder. „Drei Punkte aus diesen beiden Spielen wären optimal, mit zwei Zählern könnten wir aber auch leben“, sagt Kapitän Ingmar Baumgardt. „In Hameln sehe ich uns in einer leichten Favoritenrolle. Gegen Salzhemmendorf liegt für uns bei guter Tagesform auch was drin.“

Zumindest in Hameln kann Bad Münder das erste Mal in dieser Saison auf Routinier Jens Lübke bauen. Dagegen steht der starke Ersatzspieler Gabriel Schröter wegen einer Lungenentzündung nicht zur Verfügung.

Im Gipfeltreffen der 2. Bezirksklasse 12 gibt Spitzenreiter FC Bennigsen III (11:1 Zähler) am Sonntag seine Visitenkarte beim verlustpunkfreien Zweiten SC Hemmingen-Westerfeld III ab. Sollte der FCB gewinnen, hätte er den Herbstmeistertitel angesichts des relativ einfachen Vorrunden-Restprogramms so gut wie sicher.

Viel wird davon abhängen, ob die Hemminger ihren Frontmann Jan Pikora einsetzen. Hemmingens Nummer eins kam in diesem Spieljahr bisher nur einmal zum Einsatz. Bennigsen baut am Sonntag unter anderen auch auf den zur Zeit überragenden Marko Marini, der auch beim 9:6-Arbeitssieg gegen Rethen seine beiden Einzel gewann.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt