weather-image
Tischtennis: Herren aus Alvesrode und Gestorf sowie Hachmühlens Damen-Reserve in der Relegation

Trio spielt um den Aufstieg

Springe/Bad Münder. Wenige Wochen nach dem Abschluss der Tischtennis-Punktspielsaison 2014/2015 finden nun die Relegationsspiele auf Verbands- und Bezirksebene statt. Der Achtplatzierte der höheren Spielklasse hat dabei Heimrecht gegen zwei Vizemeister der tiefer spielenden Liga. Die Sieger der jeweiligen Qualifikationsrunden steigen auf oder halten die Klasse – die Zweitplatzierten können auf eventuelle Nachrückplätze hoffen.

270_008_7714248_spo_gestorftt.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

Unbedingt in die 1. Bezirksklasse 6 aufsteigen möchten die Herren von Concordia Alvesrode. Am Sonnabend (11.30 Uhr) trifft der Vizemeister der 2. Bezirksklasse 12 zunächst auf Gastgeber Germania Grasdorf II – danach auf den TuS Davenstedt aus der 2. Bezirksklasse 11. „Die Grasdorfer verfügen über einige sehr gute Spieler, die schon mal auf höherer Ebene aktiv waren. Trotzdem sehe ich uns in Bestbesetzung spielend als leicht favorisiert. Davenstedt kenne ich nicht. Laut Papierform sollten wir uns aber in dieser Begegnung locker durchsetzen“, sagt Alvesrodes Kapitän Andreas Wanza.

In der Aufstiegsrunde zur 2. Bezirksklasse 12 steht für Kreisliga-Vizemeister TSV Gestorf nur eine Partie an, weil der VfL Grasdorf II auf die Relegation verzichtete. Gestorfs Kapitän Carsten Bruhn blickt dem Duell beim TTC Schulenburg am Sonnabend (17.30 Uhr) aber nicht gerade optimistisch entgegen: „Wir treten ersatzgeschwächt an. Mein Bruder Jens ist zu einer Silberhochzeit eingeladen. Aber auch, wenn wir in Stammformation spielen würden, wäre der TTC sicherlich eine Nummer zu groß für uns.“

Bei den Damen hofft die Reserve des TSV Hachmühlen am morgigen Freitag (20 Uhr) auf einen Auswärtssieg beim TTC Wölpinghausen. Dann wäre der Aufstieg in die Bezirksliga perfekt. „Wölpinghausen ist für uns alle ein unbeschriebenes Blatt. Uns ist nur bekannt, dass der TTC mit Stephanie Hoppe über eine herausragende Nummer eins verfügt“, sagt Hachmühlens Vereinsvorsitzender Harald Schrader.

Eigentlich hätten am Wochenende auch die Damen von TuSpo Bad Münder (Bezirksoberliga) und Concordia Alvesrode II (Bezirksklasse) sowie die Herren von Friesen Bakede (2. Bezirksklasse) um den Klassenerhalt spielen sollen. Weil alle Gegner aber auf die Relegation verzichteten, hat das Trio den Klassenerhalt jeweils auch so in der Tasche.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt