weather-image
30°

Tischtennis: Bennigsen jubelt doppelt

SPRINGE/BAD MÜNDER. Es war knapp, aber es hat gereicht. Die Tischtennis-Herren des FC Bennigsen haben durch einen 9:5-Heimtriumph über Hannover 96 III ihre Titelchancen in der Bezirksoberliga gewahrt. Im Hinspiel waren die Bennigser in der Landeshauptstadt nicht über ein 8:8 hinausgekommen.

Die Bennigser um Udo Zlobinski nahmen erfolgreich Revanche gegen Hannover 96 IV. Foto: Bertram

Autor

Klaus Ritterbusch Reporter

„Mit spielentscheidend war, dass wir gleich mit 4:0 in Führung gegangen sind. Danach hat nur noch unser mittleres Paarkreuz ein wenig geschwächelt“, berichtete FCB-Spartenleiter Robin Hrassnigg.

Auch die Bennigser Reserve jubelte. Sie gewann das Vier-Punkte-Spiel der Bezirksliga 3 gegen den TTC Helga Hannover deutlich mit 9:2. Nur Michael Bader und Neuzugang Alexander Erxleben patzten jeweils einmal. „Einen der beiden direkten Abstiegsplätze werden wir jetzt nicht mehr belegen. Unser neues Ziel lautet nun, Sechster oder Siebter zu werden“, so Hrassnigg.

In der Staffel 2 zog Eintracht Nienstedt zwar mit 4:9 gegen den TSV Algesdorf II den Kürzeren, wartete dabei aber mit einer ordentlichen Leistung auf. „Wir haben phasenweise ganz gut mitgehalten, sind aber leider in allen Partien des mittleren und unteren Drittels leer ausgegangen. Schade, dass Stefan Spakowski einen seiner Matchbälle nicht nutzen konnte“, sagte Nienstedts Christian Busse, der im vorderen Abschnitt nicht zu schlagen war.

Chancenlos war der TSV Hachmühlen in der Damen-Bezirksoberliga beim PSV GW Hildesheim II. Nur Antje Holweg punktete bei der 1:8-Niederlage. „Wir konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Allerdings war Hildesheim diesmal auch richtig stark“, erklärte TSV-Sprecherin Ina Mogalle-Tschöpe.

Einen Dämpfer musste der TSV Nettelrede im Aufstiegsrennen der Bezirksliga 2 hinnehmen. Der Spitzenreiter verlor mit 4:8 beim Sechsten HSC BW Tündern II. „Eigentlich waren wir gut drauf, doch Tündern hatte in den entscheidenden Phasen das nötige Quäntchen Glück und die besseren Nerven“, sagte Annika Kruppe vom TSV.

Eine unerwartete 6:8-Heimniederlage kassierte Concordia Alvesrode in der Staffel 3 gegen die abstiegsgefährdete SV Arnum. Das Hinspiel hatte Alvesrode noch deutlich mit 8:3 gewonnen. „Wir haben ganz einfach einen schlechten Tag erwischt. Unsere Gäste sind hingegen über sich hinaus gewachsen“, sagte VfV-Mannschaftsführerin Evelyn Woltmann.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare