weather-image
33°

Talente spielen in Springe vor

SPRINGE. Einmal im Jahr sichtet der Niedersächsische Fußballverband (NFV) alle E-Junioren-Talente des Landes. Eines dieser Sichtungsturniere fand jetzt erstmals beim FC Springe statt – nicht nur mit sportlichem Erfolg.

Die Springer E-Junioren um Serdar Haj Musa (l.) können als Gruppenzweiter noch auf die Zwischenrunde hoffen.
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Das Turnier ist super organisiert“, sagte Iris Becker-Kierig, die beim NFV-Kreis Hannover-Land für den „Sparkassen Fußball-Cup“, so der offizielle Name der Turnierserie, zuständig ist. Mit drei Sichtern, die nach Talenten für Fördermaßnahmen des Verbandes Ausschau halten, war sie am Wochenende bei den Turnieren in der Region unterwegs. Insgesamt 17 Mannschaften aus Hannover-Land qualifizieren sich für die Zwischenrunde am 21. Mai in Seelze. Das Finale steigt am 18. Juni in Barsinghausen.

Die E-Junioren der SG Bennigsen/Bredenbeck sind als Sieger ihrer Gruppe sicher in Seelze dabei. Gastgeber FC Springe darf noch hoffen, als einer der sechs besten Gruppenzweiten aus Hannover-Land nachzurücken. Der FC Eldagsen ist als Dritter seiner Gruppe raus. FCE-Trainer Michael Othmer bedauert, dass bei den Sichtungsturnieren nicht nur die Scouts des Verbandes zuschauen. Auch die größeren Vereine würden schon früh die Talente abwerben.

Insgesamt drei Gruppen wurden in Springe parallel auf drei Kleinspielfeldern ausgespielt. Im Modus Fünf gegen Fünf und ohne Referees „Ab der kommenden Saison sollen alle Punktspiele von den E- bis G-Junioren ohne Schiedsrichter ausgetragen werden“, sagt FCS-Jugendwart Harald Schröder, der den Modus begrüßt: „Die Kinder lernen, es unter sich auszumachen, und die Eltern haben das Feindbild Schiri nicht mehr – so wird es deutlich ruhiger.“

Unterstützung bei der Organisation bekam Schröder neben Marc Becker auch von Daniel Kropp – dem künftigen Trainer der Springer C-Junioren und Schröders designiertem Nachfolger als Jugendwart. „Ich arbeite ihn langsam ein“, sagt Schröder, der im kommenden Jahr in den Hauptvorstand aufrücken möchte.

Für den Jugendbereich hat er noch ehrgeizige Pläne. „Wir wollen uns neu aufstellen. Wenn es gut läuft, haben wir bald für alle Nachwuchsmannschaften lizenzierte Trainer“, sagt Schröder.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare