weather-image
18°
Velber zu Gast in Altenhagen / Laue mit Respekt gegen Rethen / Gestorf will in die Erfolgsspur zurück

SVA erwartet das beste Auswärtsteam der Liga

Fußball (fie). In der 1. Kreisklasse Hannover-Land geht es in dieser Saison eng zu. Spitzenreiter SV Wilkenburg liegt nur fünf Punkte vor dem VSV Hohenbostel auf Rang neun. Mittendrin in der Spitzengruppe sind auch die drei Springer Vereine, die an diesem Wochenende allesamt zu Hause gefordert sind. Überraschungsteam Altenhagen empfängt den auswärts noch ungeschlagenen SV Velber. Gestorf will gegen Hohenbostel endlich wieder mal gewinnen und Bennigsen hat den starken FC Rethen vor der Brust.

270_008_4900439_spo_baenisch.jpg

TSV Gestorf (2. Platz/ 22 Punkte) – VSV Hohenbostel (9./17). Die letzten drei Spiele haben die Gestorfer nicht gewonnen. Weil aber auch die Konkurrenz Punkte liegen lässt, ist der TSV nach wie vor Zweiter. Jetzt soll aber wieder mal ein Sieg her: „Drei Punkte sollten es am Sonntag schon werden, immerhin ist es ein Heimspiel“, sagt Trainer Peter Baron. Sein Team wird gewohnt offensiv auftreten und sein Heil im Angirff suchen. Mit Benjamin Heinisch und Christian Nagel fallen zwei Stammspieler aus. Dafür werden Patrick Langner und Nico Fieber zurückerwartet.

SV Altenhagen (5./19) – SV Velber (4./19). Auswärts hat Velber bislang noch keine Punkte abgegeben. Besonders die Stürmer Paul Rudolph und Leszek Musolf sind stets brandgefährlich. „Wenn wir die in den Griff kriegen, haben wir eine Chance, Punkte zu holen“, sagt SVA-Coach Christian Hitzschke. Christoph Baenisch und Alexander Rülke sollen die beiden Gäste-Torjäger an die Kette legen. Neben den Langzeitverletzten Kevin Scherer, Christopher Jung und Timo Sohns muss Hitzschke auch auf Philipp Schmalz und Christopher Helbrecht verzichten.

FC Bennigsen (3./19) – FC Rethen (10./15). Der Tabellenplatz täuscht über das Leistungsvermögen der Gäste etwas hinweg: Rethen hat die letzten vier Spiele nicht verloren, dazu bereits Wilkenburg und Velber geschlagen. Mit Patrick Schmidt haben sie zudem einen Angreifer, der Spiele alleine entscheiden kann. „Wir müssen den Gegner weit von unserem Tor fern halten und im Aufbauspiel konzentriert sein, um nicht ausgekontert zu werden“, so Bennigsens Coach Stefan Laue, der wieder voll auf Stürmer Julien Wallus setzen kann, der nach langer Verletzungspause immer besser in Fahrt kommt.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt