×

Sturmflaute bei SG Eimbeckhausen und TSV Nettelrede soll enden

BAD MÜNDER. Nach der Nullnummer im Derby am Dienstag wollen der TSV Nettelrede und die SG Eimbeckhausen/Hamelspringe am Sonntag (15 Uhr) das Punktekonto erhöhen. Die Nettelreder sind beim VfB Hemeringen zu Gast, während die SG zeitgleich zu Hause gegen die SG Hajen/Latferde antritt.

lkbm-headshot-NDZ--Dennis-_27-(2)

Autor

Dennis Scharf Redakteur zur Autorenseite
Anzeige

SG Eimbeckhausen/H. –

SG Hajen/Latferde

Mit dem Achtungserfolg beim Nachbarn geht die Spielgemeinschaft mit breiter Brust in das Heimspiel, in dem die Gäste als Vizemeister der Vorsaison allerdings favorisiert sind. Es müsste wohl schon vieles zusammenpassen, um den ersten Sieg zu verbuchen. „Die Hajener dürften auch in dieser Saison wieder oben mitspielen. Wenn wir wieder kompakt stehen und an die defensive Struktur vom Derby anknüpfen, ist etwas Zählbares möglich“, sagt SG-Spielertrainer Niklas Koffmane. Die Gäste liegen mit elf Zählern auf dem sechsten Platz. Die Platzherren haben mit nur drei Saisontoren immerhin zwei Punkte geholt. Doch die Trefferquote muss verbessert werden. „Wir wollen auch offensiv wieder mehr Akzente setzen“, sagt der Coach. Zuletzt stürmte Benjamin Heukelbach aus der Zweiten an vorderster Front, während mit Maik Vogt und Julian Martens zwei erfahrene Offensivkräfte bislang nur für die Reserve aufliefen. Zumindest kehren Martin Schneider und Aljoscha Reiss ins Team zurück, Mike Hoffmann wird fehlen.

VfB Hemeringen –

TSV Nettelrede

Nach zwei Spielen ohne eigenen Treffer will der TSV beim Tabellenzehnten wieder den Turbo im Angriff zünden. „Wir müssen unsere Angriffe besser ausspielen. Das Derby nagt noch an mir, weil es nur ein Punkt geworden ist. Es wird keine einfache Aufgabe gegen einen kampfbetonten Gegner. Wir brauchen die grundlegenden Tugenden und müssen den Kampf annehmen“, sagt Spielertrainer Dominik Trotz. Auch der hitzigen Atmosphäre in Hemeringen müsse das junge Team standhalten.

Veränderungen in der Startelf kommen eher in der Offensive infrage, denn „die Defensive steht stabil“, so Trotz. Das Durchschnittsalter würde sich dadurch aber nicht erhöhen, an ihrer Marschroute halten die Nettelreder fest. „Alle jungen Spieler werden Einsatzzeit bekommen, um sich weiterzuentwickeln. Wir wollen alle erfolgreichen Fußball spielen, man muss aber auch Fehler zugestehen“, erklärt Trotz. Jonas Ofner ist wieder dabei, Mirko Rak und Luca Barthel fallen weiterhin aus.

Das könnte Sie auch interessieren...



Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt