weather-image

Steckrüben landen Sensation: FC Bennigsen feiert 9:7-Erfolg

SPRINGE/BAD MÜNDER. Das war Kampfgeist pur. Die Tischtennis-Herren des FC Bennigsen haben in der Landesliga ein verloren geglaubtes Match noch drehen können.

270_0900_117387_spo_Bennigsen.jpg

Autor

Klaus Ritterbusch Reporter

Mit 0:5 lagen sie bereits gegen den favorisierten MTSV Eschershausen hoffnungslos im Hintertreffen. Am Ende hieß es jedoch nach über vier Stunden 9:7 für die Bennigser, die sich verständlicherweise jubelnd in den Armen lagen.

„Neben einer kompakten Mannschaftsleistung überzeugte bei uns besonders das mittlere Paarkreuz mit 4:0-Siegen von Lennart Schumann und Georg Andreas Petzold. Zudem hat im unteren Drittel Udo Zlobinski mit einer 2:0-Bilanz überragt“, berichtete FCB-Kapitän Holger Pfeiffer.

Der Gast aus dem Kreisverband Holzminden trat recht frustriert die Heimfahrt an. Arg enttäuscht war MTSV-Neuzugang Friedrich Blume, der sich im Blickfeld seiner ehemaligen Teamkollegen aus Altenhagen besonders viel vorgenommen hatte. Blume blieb in seinen Einzeln ohne Spielgewinn.

2:2-Zähler brachte der SV Altenhagen in der Bezirksliga 3 unter Dach und Fach. Der knappen 7:9-Heimpleite gegen den TTK Großburgwedel ließ das SVA-Sextett einen 9:5-Heimtriumph über die SG Misburg folgen. „Gegen Großburgwedel sind wir gleich zu Beginn einem 1:5-Rückstand hinterher gelaufen. Das war mit spielentscheidend. Und gegen Misburg haben wir nach einem 5:5-Zwischenstand alles in die Waagschale geworfen. Mit den beiden Punkten sind wir zwar zufrieden, aber es hätte durchaus noch ein Zähler mehr sein können“, so SVA-Mannschaftsführer Kolja Abendroth.

Immer besser in Tritt kommt in der 2. Bezirksklasse 12 der Klassenneuling TTC Völksen. Nach dem 9:6-Sieg beim SV Arnum wahrte man die Chancen auf den Klassenverbleib. Zum Matchwinner avancierten die glänzend harmonierenden Doppel (3:0-Bilanz). Auch die fünfte Vertretung des FC Bennigsen darf im Abstiegskampf nach dem ersten Saisonsieg wieder hoffen. Trotz eines 0:3-Rückstands konnte das Schlusslicht SC Hemmingen-Westerfeld IV in die Knie gezwungen werden.

Blendend aufgelegt war Damen-Bezirksoberligist TSV Hachmühlen, der sich souverän mit 8:2 bei der dritten Garde des SV Emmerke behaupten konnte. „Bei uns lief alles wie am Schnürchen. Jetzt wollen wir uns auch im letzten Vorrundenspiel am kommenden Freitag beim Aufsteiger TTC Wispenstein schadlos halten“, ließ TSV-Sprecherin Ina Mogalle-Tschöpe verlauten.

Jubel herrschte auch im Lager des VfV Concordia Alvesrode, dem in der Bezirksliga 3 ein wichtiger 8:5-Erfolg über das Schlusslicht TSG Ahlten II glückte. Nach einer langen verletzungsbedingten Wettkampfpause feierte Birgit Sosna ein gelungenes Comeback. Sie gewann nicht nur im vorderen Paarkreuz ein Einzel, sondern punktete obendrein auch noch im Doppel gemeinsam mit Sonja Kollrich.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt