weather-image
24°

Springe verteilt Geschenke

Springe. Fußball-Bezirksligist FC Springe hat es verpasst, sich vom Tabellenkeller weiter abzusetzen. Nach zuvor drei Siegen in Folge unterlage die Elf von Trainer Markus Wienecke dem TSV Barsinghausen mit 2:3 (2:2) – der Deister-Rivale zog damit in der Tabelle an den Springern vorbei.

270_008_6723805_spo_fcs.jpg

Wienecke war stinksauer, vor allem darüber, wie die Gegentore zustande kamen. „Wir haben hier drei Geschenke verteilt“, schimpfte er. Beim 1:1 ließ der sonst so zuverlässige Sascha Buchholz Barsinghauses Thorsten Gräler viel zu viel Platz (12.). Auch Robin Bartels sah nicht gut aus. Springes Keeper muss sich auch das 2:2 ankreiden: Jan-Lauritz Gröss’ Freistoß landete in der Torwartecke – den muss er halten (45.). Beim Siegtreffer der Gäste schließlich kam Marcel Dunsing nach einem Eckball im Strafraum frei zum Schuss (58.). „Muss ich auf den Platz kommen und jeden einzeln zuordnen?“, brüllte Wienecke über den Platz.

In der Offensive präsentierte sich seine Elf nicht überragend, erspielte sich aber in der ersten Halbzeit schon mehr Torraumszenen als in den vorigen zwei Heimspielen zusammen. Und Springe ging zweimal in Führung. Schon nach sieben Minuten schickte Steve Goede Marco Elias mit einem langen Pass auf die Reise – und der ließ TSV-Torwart Kai Witt keine Chance. Das 2:1 machte Goede selbst: Bei einem langen Ball von Marcel Pannewitz setzte Kumbu-Konde nach; Witt klärte an der Strafraumgrenze mit dem Kopf und Goede schlenzte den Abpraller direkt ins Tor (39.). Seine beste Szene hatte Goede einige Minuten zuvor gehabt, als er im Barsinghäuser Strafraum drei Verteidiger regelercht austanzte – seine Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer.

Nach dem Seitenwechsel war Barsinghausen das bessere Team. Refaat Hasso verpasste es jedoch, den Sack zuzumachen. Sein Lupfer nach einem Konter ging knapp über das Tor (71.), bei einem Querpass von Marvin Koerber stand er völlig frei vor dem leeren Tor – und trat über den Ball (77.). Springe agierte fast nur noch mit langen Bällen, hätte aber fast noch ausgeglichen. Daniel Müller scheiterte aber zunächst mit einem Kopfball an Witt (79.), sein letzter Schuss in der Nachspielzeit wurde geblockt.

„So präsentiert sich keine Mannschaft, die ein Heimspiel gewinnen und unten raus will“, so Wienecke verärgert.

FC Springe: Bartels – Marks, S. Buchholz, Klimke, A. Buchholz – Pannewitz (62. D. Müller), Candir (62. Strohecker), Weddecke (76. Wächter), Elias – Kumbu-Konde, Goede.

Tore: 1:0 Elias (7.), 1:1 Gräler (12.), 2:1 Goede (39.), 2:2 Gröss (45.), 2:3 Dunsing (58.).jab

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare