weather-image
24°
HF gewinnen Spitzenspiel gegen Duderstadt dank „bester zweiter Halbzeit der Saison“ klar mit 29:21

Springe stürmt mit Note eins auf Platz zwei

Von Jan-Erik Bertram

Handball. Peter Othmer hatte es schon kurz vor der Pause gewusst: „Wir gewinnen hundertprozentig“, sagte der Mäzen der HF Springe, kurz bevor im Regionalliga-Spitzenspiel gegen den TV Jahn Duderstadt die Seiten gewechselt wurde. Zu dem Zeitpunkt war das eine durchaus optimistische Prognose, denn der Tabellenzweite aus dem Eichsfeld und der Dritte aus Springe lieferten sich eine packende und ausgeglichene erste Hälfte.

270_008_4280924_spo_hfbaet.jpg

Von Jan-Erik Bertram

Handball. Peter Othmer hatte es schon kurz vor der Pause gewusst: „Wir gewinnen hundertprozentig“, sagte der Mäzen der HF Springe, kurz bevor im Regionalliga-Spitzenspiel gegen den TV Jahn Duderstadt die Seiten gewechselt wurde. Zu dem Zeitpunkt war das eine durchaus optimistische Prognose, denn der Tabellenzweite aus dem Eichsfeld und der Dritte aus Springe lieferten sich eine packende und ausgeglichene erste Hälfte. Die zweite wurde allerdings zu einer einseitigen Angelegenheit. Springe ließ Duderstadt keine Chance mehr, gewann hoch verdient mit 29:21 (12:12), übernahm damit Platz zwei – und machte die Aschersleben Alligators damit zum Meister. Die Krokodile gewannen nämlich parallel in Bremervörde und steigen in die Zweite Liga auf.

„Das war unsere beste zweite Halbzeit in dieser Saison“, sagte HF-Spielertrainer Sven Lakenmacher. Vor allem Andreas Stange „ist über sich hinausgewachsen“, so TVJ-Coach Ekki Loest. Der Springer Keeper brachte die Gäste nach dem Seitenwechsel schier zur Verzweiflung, gab sich selbst aber nur „eine zwei minus. Es war vor allem in der ersten Halbzeit verbesserungswürdig. Der Mannschaft muss man aber eine glatte eins geben“, so Stange.

Die Springer hatten vor der Pause noch ihre Probleme mit der starken 6:0-Deckung der Gäste und deren Keeper Christian Wedemeyer. Duderstadt führte zwischenzeitlich 9:6 (19.). Neun Minuten später lagen die HF mit 11:9 vorn, beim Kabinengang stand es 12:12. Es war keine spielerisch hochklassige, aber spannende und kampfbetonte Partie, in der knapp 500 Zuschauer Stimmung für die Gastgeber machten.

Vor allem im zweiten Durchgang, als sich neben Stange vor allem Milan Djuric mit seinen Treffern hervortat. Da gelang den Gästen zwischen der 41. und 51. Minute kein Treffer, die Springer zogen in dieser Phase von 18:15 auf 25:15 davon. Als Jan-Philipp Nass für die Gäste das 16. Tor erzielte, war die Partie gelaufen. „Ihr könnt nach Hause fahr‘n“, skandierten die HF-Anhänger.

Der Rest der Partie wurde zum Schaulaufen für die Gastgeber, bei denen in den Schlussminuten auch die Reservisten Thorben Kanngießer, Christian Müller und Matthias Freier – letzterer zu seiner eigenen Überraschung am Kreis – aufs Feld durften. „Das war ein würdiger Abschied von unseren Fans für diese Saison“, sagte Stange, der angetan war von der Stimmung in der Halle – und sich auf die kommende Saison freut: „Hier kann richtig was wachsen.“

HF Springe: Stange, Kinne – Djuric (8), Deutsch (6), Lakenmacher (5/1), Bätjer (4), Wood (3), Hinz (2), Müller (1/1), Melching, N. Hermann, Gorpishin, Kanngießer, Freier.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt