weather-image
16°

Sommercup des FC Eldagsen ist ein Erfolg

ELDAGSEN. Nach nur zwei Trainingseinheiten hat sich der FC Eldagsen als Gastgeber des Sommercups beachtlich aus der Affäre gezogen. In der Auftaktpartie gegen die U23 von Werder Bremen hielten die Eldagsener lange dem Druck stand, mussten sich nach 45 Minuten jedoch mit 0:2 geschlagen geben.

Der Wunstorfer Lasse Neubert (l.) kann hier im Zweikampf dem Eldagsener Pascal Geide im letzten Moment den Ball wegspitzeln. FOTOS: SCHARF

Autor:

DENNIS SCHARF

Nachdem sich der Bremer Nachwuchs durch ein 2:0 gegen den 1. FC Wunstorf bereits den Turniersieg gesichert hatte, trotzten die Eldagsener dem Oberligisten zum Abschluss ein 1:1-Remis ab. „Es freut mich, dass die Jungs defensiv ordentlich gestanden und die Räume eng gemacht haben. Sie waren sehr fleißig. Für Werder war es schwer, Tore zu erzielen“, sagte der neue Trainer Holger Gehrmann.

Vor rund 350 Zuschauern verteidigten die Gastgeber gegen Werders Reserve mit Mann und Maus und bekamen bei der Abwehrschlacht immer wieder ein Bein dazwischen. Werders Idrissa Touré hatte den starken FCE-Keeper Marcel Bürst umkurvt, suchte aber nicht den Abschluss (5.). Einen Schuss von Levent Aycicek klärte André Gehrke deutlich vor der Linie (12.). Nach einem Zuspiel des früheren Zweitliga-Akteurs Rafael Kazior traf Leon Jensen nur den Außenpfosten (18.).

Mehr als eine halbe Stunde hielten sich die Eldagsener schadlos, ehe Ole Käuper den Favoriten auf die Siegerstraße brachte. Eine Kombination auf dem linken Flügel über Aycicek und Jensen nutzte Käuper zur Führung (34.). Die beste Chance der Platzherren vergab Sebastian Mende, dessen Schuss aus halbrechter Position knapp das lange Eck verfehlte (37.). Kurz vor dem Ende sorgte Werders Pfitzner mit einem Kracher von der Strafraumgrenze für den Endstand (44.).

Auch in der zweiten Partie gegen den 1. FC Wunstorf behielten die Hansestädter beim 2:0 erwartungsgemäß die Oberhand. Aycicek, früher in der Jugend von Hannover 96 und zuletzt für Zweitliga-Absteiger 1860 München am Ball, sicherte dem SV Werder II den vorzeitigen Turniersieg mit einem Doppelpack. Die Dominanz des ersten Spiels strahlten die Bremer jedoch nicht mehr aus, hatten sie zuvor auf dem B-Platz bereits zwei Einheiten unter Werder-Urgestein Mirko Votava absolviert.

Beim 1:1 gegen den 1. FC Wunstorf feierten die Schwarz-Gelben einen verdienten Achtungserfolg. Dass die Begegnung keinen Sieger fand, gefiel vor allem dem Coach. „Wir wollten das zweite Spiel auf keinen Fall verlieren. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, auch wenn wir uns fußballerisch noch verbessern müssen. Aber mehr kann man zu diesem Zeitpunkt nicht erwarten“, betonte Gehrmann. Den frühen Rückstand durch Tugrancan Sinigin (3.) egalisierte Abas Jaber mit einem sehenswerten Kopfball. Nach einer präzisen Flanke von Tolga Nemnezi war der Neuzugang zu Stelle, der Ball schlug unhaltbar über Wunstorfs Schlussmann Tobias Schiller im langen Eck ein (33.). Sekunden vor dem Abpfiff hatte Nemnezi gar den Siegtreffer auf dem Fuß, wurde aber im entscheidenden Moment von Mitspieler Pascal Geide aus dem Tritt gebracht, nachdem er SVW-Torwart Schiller schon ausgespielt hatte.

Als die finale Begegnung angepfiffen wurde, waren die Bremer bereits auf dem Heimweg. Im nächsten Jahr soll es aber ein Wiedersehen geben. „Als Titelträger werden wir hoffentlich wieder eingeladen. Die Veranstaltung war für alle Beteiligten eine gelungene Sache. Es ist immer wieder schön, nach Hause zu kommen“, sagte Bremens Teammanager Tim Barten. Über den gebürtigen Eldagsener hatte der FCE den Kontakt zu Werder hergestellt. „Für uns war es ein guter Test. Der FC Eldagsen hat einen guten Eindruck hinterlassen“, lobte Barten, der sich nach seinem Heimatbesuch gestern mit den Werder-Profis auf den Weg ins Trainingslager im Zillertal machte.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt