weather-image
11°

Schüttemeyer schätzt das Familiäre

Springe. Das 24:32 Ende November bei den Handballfreunden Springe war seinerzeit die erste Saisonniederlage des SV Henstedt-Ulzburg, der mittlerweile längst als Meister der 3. Liga Nord feststeht. Am heutigen Sonnabend (19 Uhr) steht die Revanche in Henstedt an. „Wir haben das Hinspiel gewonnen – warum sollte es im Rückspiel nicht klappen?“, zeigt sich Springes Max Schüttemeyer optimistisch.

270_008_7111376_spo_schuette_www.jpg


Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt