weather-image
24°

Scharmann ist rechtzeitig zurück beim FC Eldagsen

ELDAGSEN. Neuzugang Jan Pinkerneil macht seine Sache als „Sechser“ von Fußball-Bezirksligist FC Eldagsen bislang bestens. Das Heimspiel am Sonnabend (16 Uhr) gegen die SV Alfeld verpasst er wegen eines privaten Termins allerdings. Seine Position könnte ein weiterer – wenn auch nur gefühlter – Neuer übernehmen.

Die Spielpraxis fehlt Timon Scharmann nach seiner Zeit in China, „aber ich muss kein schlechtes Gefühl haben, ihn zu bringen“, sagt FCE-Trainer Holger Gehrmann. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Timon Scharmann ist zurück beim FCE. Sein duales Studium hatte den 23-Jährigen für ein halbes Jahr nach China verschlagen, seit voriger Woche ist er wieder in Deutschland. Gekickt hat Scharmann zwar auch in China ab und zu, „aber so hoch ist das Niveau da nicht“, sagt er – Spielpraxis fehlt ihm also noch. Beim 1:0-Auftaktsieg in Hämelerwald wurde er aber schon eingewechselt, im Training diese Woche „hat man gleich wieder gemerkt: Es ist gut, was er macht. Ich muss kein schlechtes Gefühl haben, wenn ich ihn bringe“, sagt FCE-Trainer Holger Gehrmann.

Den Abstieg aus der Landesliga hat Scharmann von China aus trotz aller technischen Probleme – „da gibt es ja kein Whats App“ – mitverfolgt. „Es stand für mich aber nie zur Debatte, dass ich Eldagsen deshalb verlasse“, sagt er. Offen ist nur, wie lange er jetzt in Eldagsen bleibt. Der Mittelfeldspieler will weiter studieren, „ich weiß aber noch nicht, wo“.

Jetzt ist er aber erstmal wieder da. Das ist für Gehrmann umso wichtiger, da Maximilian Rülke lange ausfällt: Der Verdacht, dass er sich im Pokalspiel gegen Hannover 74 das Kreuzband gerissen hat, hat sich mittlerweile bestätigt. Auch Rune Flohr und Marc Jeske sind noch angeschlagen, „die plane ich nur ein, wenn sie wirklich fit sind, wir gehen kein Risiko ein“, sagt Gehrmann. Besser stehen die Chancen auf eine Rückkehr von Milan Brandt, der zuletzt ebenfalls verletzt aussetzen musste.

Die Alfelder zählt Gehrmann zu den Mitfavoriten auf den Titel – auch wenn sie zum Auftakt eine 0:2-Niederlage gegen Aufsteiger Sarstedt kassierten. „Um sie richtig einschätzen zu können, kenne ich sie aber zu wenig“, sagt der FCE-Trainer. Sicher ist er aber, „dass wir die Mittel haben, zu Hause jeden Gegner vor Probleme zu stellen“.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare