weather-image
18°

Rukavina geht bei Engelhardt kein Risiko ein

Eldagsen. Zu Beginn der Rückrunde war klar: Für Till Engelhardt vom FC Eldagsen ist die Saison in der Fußball-Bezirksliga gelaufen. Er musste an der Schulter operiert werden, sein Arzt erteilte ihm vier Monate Sportverbot. Im Derby vor zwei Wochen beim FC Springe spielte Engelhardt in den letzten fünf Minuten überraschend doch wieder. „Eigentlich war es noch nicht an der Zeit, aber ich konnte es nicht sein lassen“, sagt der 22-Jährige. Seine Tasche wird er wohl auch gepackt haben, wenn die Eldagsener morgen (16 Uhr) den FC Stadthagen empfangen, „aber es ist nicht vorgesehen, dass ich spiele. Der Trainer musste schon gegen Springe sehr mit sich ringen, mich einzuwechseln“.

270_008_7111374_spo_Engelhardt_www.jpg

FCE-Coach Milan Rukavina bestätigt das: „Im Nachhinein muss ich sagen: Es war ein zu hohes Risiko, ihn zu bringen. Ich hätte sturer sein müssen.“ Passiert ist indes nichts, der Zustand von Engelhardts Schulter hat sich zumindest nicht verschlimmert. Weil der Knochen regelmäßig aus dem Gelenk sprang, musste er schon vor vier Jahren operiert werden. Und jetzt erneut: „Es wurde eine kleine Schraube eingesetzt und ein Stück Knochen transplantiert“, erklärt Engelhardt. Vor Mitte Juni sollte er eigentlich nicht wieder mit Kontaktsport beginnen, rät der Arzt. „Es lässt sich natürlich darüber streiten, ob es klug war, die fünf Minuten gegen Springe zu spielen“, sagt er, „aber es fällt mit einfach schwer, sechs Monate kein Fußball zu spielen.“

Gegen Stadthagen wird er wohl trotzdem zuschauen müssen – obwohl Rukavina ihn bestens gebrauchen könnte. Denn auch die langzeitverletzten Sebastian Westenfeld, Adrian Gottschalk und Dennis Widmer sowie Urlauber Rafael Bürst fallen aus. Hinter Marcel Wendler und Florian Siuts, die sich beide mit muskulären Problemen im Oberschenkel plagen, stehen Fragezeichen. Die A-Junioren Steven Berger und Maximilian Rülke werden daher wohl zum Kader gegen Stadthagen gehören.

Die Gäste zählt Rukavina zu den „sehr unangenehmen Gegnern“ mit Quaitäten vor allem in der Offensive. „Michael Huntemann und Stanislaw Schkurin sind außergewöhnlich gute und vor allem schnelle Stürmer. Die sind sehr schwer zu verteidigen.“ Für seine Defensive erwartet der FCE-Trainer daher eine ähnlich schwere Aufgabe wie im letzten Heimspiel gegen Egestorf-Langreder II. „Es wäre aber auch unrealistisch zu sagen, dass wir uns in jedem Spiel jede Menge Chancen erarbeiten aber hinten nichts zulassen“, so Rukavina.

Eldagsen führt die Fairnesstabelle an – Stadthagen ist Schlusslicht. „Wir sind auf einen aggressiven Gegner eingestellt und dürfen uns nicht einschüchtern lassen“, sagt Rukavina, „das Hinspiel war intensiv – besonders unfair fand ich Stadthagen aber nicht.“jab



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt