weather-image

Rückschläge für Nienstedt und FCB III

SPRINGE/BAD MÜNDER. Das war ein herber Dämpfer für die Tischtennis-Herren des TSV Eintracht Nienstedt im Abstiegskampf der Bezirksliga. Mit 7:9 zogen sie beim bisherigen Schlusslicht VL Hameln II den Kürzeren.

Stefan Spakowski spielte stark, die Nienstedter Niederlage konnte er aber nicht verhindern. Foto: Archiv/Gömann

Autor

Klaus Ritterbusch Reporter

Während die VfL-Reserve auf Rang sieben kletterte, rutschte der TSV auf den Abstiegs-Relegationsplatz ab. „Wir haben nur eins der sechs Fünfsatzspiele gewonnen und mehrere Matchbälle vergeben“, sagte Nienstedts Spitzenspieler Christian Busse, der wie Stefan Spakowski zwei Einzelsiege bei steuerte.

Die erste Saisonniederlage kassierte der FC Bennigsen III in der 1. Bezirksklasse 6. Der Spitzenreiter verlor unglücklich mit 7:9 beim Vierten SC Hemmingen-Westerfeld III. Nach einem 4:8-Rückstand kämpfte sich der FCB noch auf 7:8 heran, unterlag dann aber im Schlussdoppel in vier Sätzen. „Leider sind wir im Spitzenpaarkreuz leer ausgegangen, und konnten auch nur ein Doppel gewinnen. Das war ärgerlich“, sagte Bennigsens Spartenleiter Robin Hrassnigg.

Besser machte es Bennigsen IV, das durch einen klaren 9:3-Erfolg beim TTC Schulenburg die Aufstiegschancen in der 2. Bezirksklasse 12 wahrte. Nach den Doppeln lag Bennigsen 1:2 hinten, doch in den Einzeln gab nur noch Stefan Brünn eine Partie ab.

Im Gipfeltreffen der 2. Bezirksklasse 5 setzte sich der Spitzenreiter TSV Hachmühlen deutlich mit 9:3 beim Verfolger VfL Hameln III durch. „Jetzt sollte im Aufstiegskampf eigentlich nichts mehr anbrennen. Wir haben nun fünf Punkte Vorsprung vor dem VfL und verfügen auch noch über ein klar besseres Spielverhältnis“, so TSV-Kapitän Nils Mogalle.

Jubel herrschte auch bei den Hachmühlener Bezirksoberliga-Damen, die trotz des Fehlens von Annika Söffker und Lena Markwirth mit 8:6 beim Kreisnachbarn TSV Fuhlen II gewannen. Zur Matchwinnerin wurde Ulrike Markwirth, die ihre drei Einzel allesamt gewann. Auch Jennifer Kilian überzeugte. „Wichtig war, dass wir zu Beginn in beiden Doppeln gepunktet haben“, sagte TSV-Sprecherin Ina Mogalle-Tschöpe.

Ebenfalls mit 8:6 setzte sich der VfV Concordia Alvesrode in der Bezirksliga 3 bei Arminia Hannover durch. „Das war eine kompakte Mannschaftsleistung. Wir haben einen 3:5-Rückstand noch umgebogen“, so VfV-Teamchefin Evelyn Woltmann.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt