weather-image
23°

Rollhockey: Bison-Damen so nah dran am Titel wie noch nie

ELDAGSEN. Die Rollhockey-Damen des SC Bison Calenberg sind zum dritten Mal in Folge Deutsche Vizemeisterinnen. Wie in den beiden Jahren zuvor unterlagen sie im Finale der ERG Iserlohn. So nah dran am Titel war das Team von Trainer Milan Brandt allerdings noch nie.

„Vizemeister, Vizemeister, hey, hey!“ Wenige Minuten nach dem Schlusspfiff überwiegt bei den Bison-Damen schon wieder der Stolz über ein tolles Finale. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Erst in der Verlängerung kassierten die Bisons in eigener Halle den entscheidenden Treffer zur 2:3-Niederlage.

Mit der Schlusssirene marschierte Brandt applaudierend aufs Feld, scharte die Spielerinnen um sich, gratulierte jeder einzelnen zu einem grandiosen Spiel. „Das ist die beste Leistung, die ich je von meiner Mannschaft gesehen habe“, hatte der Coach schon in der Halbzeit gesagt. Bei den Spielerinnen flossen freilich trotzdem die Tränen, „weil es so schade ist für Claudi und Lisa“, sagte Kapitänin Britt-Stina Johansson.

Lisa Dobbratz kehrt zur kommenden Saison zu ihrem Heimatverein RESG Walsum zurück, „sie schafft es zeitlich nicht mehr“, so Johansson. Für Torhüterin Claudia Mayer, die beim letzten Titelgewinn der Bison-Damen vor genau 20 Jahren schon im Tor saß, geht die Karriere langsam zu Ende.

Weltklasse: Bison-Torhüterin Claudia Mayer mit einer ihrer vielen Paraden. Rechts: Kim-Alina Henckels. Foto: Bertram

Sie zeigte im Finale eine Leistung, die das Prädikat „Weltklasse“ verdiente. Dabei hatte eigentlich die neue Torhüterin Charlotte van Putten spielen sollen, „aber mein Bauchgefühl hat mir gesagt, dass Claudi spielen sollte“, sagte Brandt, der sich wenige Minuten vor dem Anpfiff noch umentschied. Die richtige Entscheidung: Allein vor der Pause entschärfte Mayer sieben dicke Chancen der routinierten Iserlohnerinnen.

Die waren mit nur einer Auswechselspielerin zum Final-Four-Turnier nach Eldagsen gereist, konnten mit ihrer ganzen Routine aber kraftsparend spielen. Die Bisons hielten mit Leidenschaft dagegen und hatten ebenfalls ihre Chancen.

Die Führung erzielten aber die Titelverteidigerinnen als Laura la Rocca einen Konter erfolgreich abschloss (24.). Katharina Neubert verpasste kurz darauf das 2:0, stattdessen glich Anna Hartje mit einem Distanzschuss aus (25.). Und als Johansson eine Minute später die Gastgeberinnen sogar in Führung brachte, stand die Halle kopf. Doch obwohl Mayer nach dem zehnten Teamfoul der Bisons einen Strafstoß von Maren Wichardt parierte (28.), reichte es nicht. Fünf Minuten später glich la Rocca aus. Und in der zweiten Minute der Nachspielzeit netzte die ERG-Kapitänin auch eiskalt zum 2:3 ein. Bei den Gastgeberinnen reichte die Kraft nicht, um noch einmal zurückzukommen.

„Es war trotzdem ein geiles Gefühl, die ganze Halle stand hinter uns, auch die anderen Teams haben uns angefeuert“, sagte Johansson. Das fand auch Brandt: „Wir sind die Meister der Herzen.“

Die Bisons hatten im Halbfinale durch drei Treffer von Anna Hartje und einem von Kim-Alina Henckels die Moskitos Wuppertal mit 4:3 besiegt. Iserlohn bezwang die IGR Remscheid mit 7:0. Remscheid gewann das Spiel um Platz 3 gegen Wuppertal mit 2:1.

SC Bison: Mayer, van Putten (n. e.) – Hartje, Johansson, Henckels, Dobbratz, Schulze, Nowotka, Hasenheit (n. e.), Paul (n. e.).



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt