weather-image
22°

Pietak ist wieder mit von der Partie

SPRINGE. In den letzten beiden Partien gegen Groß Bieberau/Modau und beim HSV Hannover setzte Pawel Pietak mit Problemen in der Wade aus. Im Heimspiel am Sonnabend (18 Uhr) gegen den HSC Bad Neustadt ist der Rechtsaußen der Handballfreunde Springe wieder mit von der Partie.

Wieder fit: HF-Rechtsaußen Pawel Pietak. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Der Verdacht auf einen Muskelfaserriss hat sich nicht bestätigt“, sagt der, „es ist nur eine Verhärtung.“

Die hat Physiotherapeut Martin Gröppert gut in den Griff bekommen. Zusätzlich hat Pietak sich eine Faszienrolle angeschafft, um auch zu Hause gegen seine Blessur anzugehen. „In meinem Alter muss man eben ein bisschen mehr machen“, sagt der 35-jährige Pole lachend.

Im Hinspiel zeigten die Springer beim 28:25 keine gute Leistung. Pietak war seinerzeit eine Ausnahme, machte eins seiner besten Saisonspiele und steuerte sieben Tore bei. „Das kommt diese Saison leider ganz selten bei mir vor“, sagt Pietak, der auf seiner Position derzeit nur die Nummer 2 hinter Nils Eichenberger ist. „Natürlich hätte ich gerne mehr gespielt. Aber es ist nicht schlimm, wir sind nunmal zu zweit auf der Position. Ich bin vollauf zufrieden mit der Situation.“

Qualifikation für den
DHB-Pokal ist das letzte Ziel

Es geht für die Handballfreunde nicht mehr um viel in dieser Saison. Den Titel machen Elbflorenz und Hildesheim unter sich aus, absteigen können die Springer auch nicht mehr, die Heimserie riss vor drei Wochen gegen Burgdorf II. „Wir wollen mindestens Sechster werden, um uns für den DHB-Pokal zu qualifizieren“, sagt Pietak.

Mit einem Sieg heute wären die HF auf einem guten Weg dahin, sogar Platz 3 ist noch in Reichweite. Für Bad Neustadt, im Vorjahr Tabellenfünfter, geht es dagegen noch um viel. Die Mannschaft um Spielertrainer Margots Valkovskis liegt nur vier Zähler vor den Abstiegsrängen.

Weiterführende Artikel
    Kommentare