weather-image
15°

Paula Holajn: Eine Große hilft den Kleinen

SPRINGE. Paula Holajn versteht es, die Kinder des LAV Springe für das Leichtathletik-Training zu motivieren. Jede Woche opfert sie ihre Freizeit, um den jungen Athleten den Sport näher zu bringen. Dafür wurde sie jetzt für den Wettbewerb „Soziale Talente im Sport 2016“ nominiert.

Vorbereitung zum Sprint: Paula Holajn hilft beim Einstellen des Startblocks. Foto: Wilkening

Autor:

Joshua Wilkening

Dass Holajn sich so gut auf die Kleinen einstellen und sie motivieren kann, liegt auch an ihrem eigenen Werdegang: „Ich bin im Verein seit ich vier bin und quasi damit groß geworden“, sagt sie. Ihr Vater Jan Holajn betreut seit 2002 Kinder- und Jugendgruppen im LAV. So begann auch Paula Holajn früh, den Nachwuchs des Vereins zu unterstützen.

Heute ist sie 18 Jahre alt und mittlerweile selbst auf der anderen Seite des Trainings angekommen: Seit drei Jahren ist sie Trainerassistentin und betreut die Leichtathletik-Minis, eine Gruppe bestehend aus Kindern im Alter von vier bis sieben Jahren. Dabei hat sie die Aufsicht über die Kinder, erklärt Übungen, und koordiniert das Training. Bei Vereinswettkämpfen in Springe beteiligt sie sich an Planung und Durchführung. Am Wochenende begleitet Holajn die Kinder außerdem zu Wettkämpfen anderer Vereine. Und das alles ehrenamtlich.

„Als ich jünger war, habe ich hier auch trainiert und fand die Hilfe der Trainer immer sehr hilfreich. Das möchte ich jetzt zurückgeben“, erklärt sie ihre Motivation für die freiwillige Arbeit, die ja – nicht nur bei jungen Leuten – heute nicht mehr selbstverständlich ist. Diese Bereitschaft und die lange Vereinserfahrung machen sich im Umgang mit den Minis bemerkbar: Holajn geht verständnisvoll auf die Kinder ein, ist aber auch selbstbewusst genug, um für Ruhe und Aufmerksamkeit zu sorgen, wenn es notwendig ist.

Die junge Springerin möchte sich solange es geht engagieren: Im kommenden Jahr macht sie ihr Abitur. Sie hofft, dass sie auch danach noch genug Zeit für Sport und die ehrenamtliche Arbeit findet.

Dass junges Ehrenamt Anerkennung verdient, finden auch der Regions- und Stadtsportbund Hannover, die in diesem Jahr zum ersten Mal den Wettbewerb „Soziale Talente im Sport 2016“ ausgeschrieben haben. Ziel ist es, die ehrenamtliche Tätigkeit von Jugendlichen anzuerkennen, und ihnen zu danken. So sollen auch andere für ein Ehrenamt motiviert werden. Schließlich sind die jungen Sportler und Helfer von heute die Zukunft der Vereine von morgen.

Holajn wurde durch Ina Lampe-Gehde, die Vize-Vorsitzende des LAV, vorgeschlagen. Sie erfuhr am Telefon davon: „Ich war glücklich, als ich hörte, dass man an mich gedacht hatte“, sagt sie. Entscheidend sei für sie allerdings nicht, einen Preis zu erhalten, sondern weiterhin Spaß und Erfolge mit den Kindern zu haben.

Die Abstimmung läuft noch bis zum 20. Dezember auf www.sportregionhannover.de/de/sportjugend/soziale-talente-im-sport

Weiterführende Artikel
    Kommentare