weather-image
34°
Über die umstrittene Regel gibt es auch an der Basis unterschiedliche Meinungen

Passives Abseits: Mehr Tore, mehr Diskussionen

Fußball (jab). Eigentlich ist die Abseitsregel ganz einfach. Der Stürmer steht im abseits, wenn er im Moment der Ballabgabe näher am Tor ist, als der Ball und der vorletzte Gegenspieler. Seit einigen Jahren ist alles aber viel komplizierter. Stichwort: passives Abseits. Die Regel spaltet Fußballer und Fans – und ist besonders seit den drei umstrittenen Szenen vom vergangenen Bundesliga-Spieltag wieder heiß diskutiert. Sind die Unparteiischen mit dem Regelwerk überfordert? Ist die Regel überhaupt sinnvoll? Die NDZ hat sich bei den heimischen Fußballern umgehört.

270_008_4899252_spo_fahne.jpg


Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt