weather-image

Nur ein Sieg kommt in die Tüte

Bad Münder. Die SG Flegessen und die SG Nettelrede/Eimbeckhausen II eröffnen am heutigen Freitagabend (19 Uhr) die Saison in der 1. Fußball-Kreisklasse Hameln-Pyrmont. Am Sonntag empfängt Bakede Aufsteiger Tündern III (12.30 Uhr). Bad Münder spielt um 13 Uhr bei Bad Pyrmont II.

270_008_6523915_spo_klimkewopienik.jpg

SG Flegessen – SG Nettelrede/Eimbeckhausen II. Die Gastgeber erzielten in der Vorbereitung eher durchwachsene Resultate, sehnen aber den Saisonstart herbei. „Alle haben eine lange und intensive Vorbereitung hinter sich und sind heiß auf den Auftakt“, sagt SGF-Trainer Karsten Gelhaar. Neben Torben Sielaff, der sich in der vergangenen Saison im Kreispokal-Halbfinale einen Kreuzbandriss zuzog, und vermutlich die gesamte Hinrunde ausfallen wird, muss er auf Lars Heyder und Florian Wichmann verzichten.

Auch Nettelredes Trainer Dirk Hollmann kann nicht in Bestbesetzung antreten. Jörg Strobel, Steven Kirsch und Sven Böttcher müssen verletzungsbedingt passen. Sebastian Wittenbernds und Phillip Kranz sind beruflich verhindert. „Das ist leider ein großes Manko. Es wird sicherlich noch zwei bis drei Wochen dauern, ehe wir mit der Stammformation spielen können“, so Hollmann, der mit Anes Hot, Jörn Dahlbock, Alexander Stock und Torben Stargardt allerdings auf vier Spieler aus dem Kreisliga-Stamm zurückgreifen kann. „Ich hoffe auf drei Punkte“, sagt Hollmann, „wir wollen einen Fehlstart vermeiden.“

SpVgg Bad Pyrmont II – TuSpo Bad Münder. Nach dem knappen Aus in der ersten Kreispokal-Runde am vergangenen Wochenende gegen Eimbeckhausen (0:1) lobte TuSpo-Pressesprecher Wolfgang Heller die Defensivleistung seiner Mannschaft. Als Manko allerdings offenbarten sich Schwächen im Angriff. „Es zeigte sich, dass wir vorne zu harmlos sind und aus unseren Tormöglichkeiten zu wenig Kapital schlagen. Das fängt schon im Aufbau an“, sagt Heller. Gegen die Landesliga-Reserve von Pyrmont kann die TuSpo aus dem Vollen schöpfen und will es locker angehen. „Es wird sicherlich ein schweres Spiel. Wir müssen mehr Dynamik zeigen und im Angriff konzentrierter agieren“, so Heller.

HSC BW Tündern III – Friesen Bakede. Der Aufsteiger aus Tündern ist für Friesen-Sprecher Alfredo Buccheri „ein absolut unbeschriebenes Blatt“. Dennoch will er mit seinem Team mit dem nötigen Ernst in die Partie gehen und zum Auftakt drei Punkte holen. „Wir haben ein Heimspiel und wollen gewinnen. Was anderes kommt gar nicht in die Tüte“, so Buccheri selbstbewusst.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt