weather-image
16°

Nettelreder Frauen siegen klar

Nettelrede. Die Fußballerinnen des TSV Nettelrede haben in die Erfolgsspur zurückgefunden. Beide Teams feierten zwei Wochen nach ihren Niederlagen wieder klare Heimsiege.

270_008_7119983_spo_nettel_scholz.jpg

Werner Schwekendiek, der Trainer der Nettelreder Bezirksliga-Elf, war drei Wochen nach dem desaströsen Auftritt seiner Mannschaft vor drei Wochen beim 0:3 in Ruthe diesmal richtig zufrieden. Mit 4:0 (1:0) fertigten die Nettelrederinnen Inter Holzhausen ab und vergrößerten so die Sorgen des Landesliga-Absteigers. „Wir haben über mannschaftliche Geschlossenheit extrem viel Druck ausgeübt“, so Schwekendiek, „uns in der ersten Halbzeit aber noch nicht belohnt.“ Nur Anna-Lena Oltrogge nutzte in der elften Minute eine der vielen Chancen der Gastgeberinnen. Holzhausen kam nur selten in die Nähe des Nettelreder Tore. Spätestens Libera Kathrin Gaßmann fing das meiste ab, was doch durchkam war sichere Beute von Torhüterin Lisa Bergmann.

Im zweiten Abschnitt klappte es dann mit dem Toreschießen. Henrike Sustrath (64.), Maike Schwekendiek (82.) und Antje Sustrath (84.) schossen den klaren Sieg heraus. „Man merkt, wie wichtig die Sustrath-Schwestern für uns sind“, sagt Schwekendiek – beide hatten gegen Ruthe gefehlt. Ein Sonderlob vom Trainer gab es aber auch für die selbstbewusst aufspielende Alena Wickert sowie Sarah Luckau.

Die Nettelreder Reserve, Spitzenreiter der Kreisliga Hameln-Pyrmont, verteidigte ihren Vorsprung auf Verfolger Tündern mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg gegen den Tabellendritten FC Latferde. Obwohl sie mit dem letzten Aufgebot antraten, führten die Gastgeberinnen über weite Strecken Regie und gingen schon nach fünf Minuten durch Elisa Wente in Führung. Lisa Scholz, die sich trotz einer starken Erkältung durchbiss, erhöhte auf 2:0 (40.). Kurz zuvor hatte Nettelrede bei einer Latferder Ecke Glück gehabt, dass nicht der Ausgleich fiel. Eine Viertelstunde nach Wiederbeginn schloss Anne Lenz ein Solo zum 3:0 ab und sorgte damit für die Entscheidung. „Man kann nur stolz auf die Mannschaft sein. Alle haben gewusst, was auf dem Spiel steht und die Aufgabe sehr gut angenommen“, so Trainer Dietmar Wente, der sich zudem freut, dass sich das Lazarett lichtet: „Denise Neumann und Mara Schroeder nehmen nächste Woche das Training wieder auf.“jab



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt