weather-image

Nettelrede will sich nicht verstecken

SPRINGE/BAD MÜNDER. Vier heimische Fußball-Kreisligisten sind am Mittwoch im Einsatz.

Die Nettelreder um Patrick Schmidt (l.) empfangen am Mittwoch die TSG Emmerthal mit Toni Deck. Foto: Bertram

Autor:

Ronald Kruse und Thomas Niedergesäss

Den Anfang macht um 18.30 Uhr der TSV Gestorf beim TuS Wettbergen. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Kirchdorf und gegen Springe wollen die Gestorfer wieder punkten. „Ein Punkt wäre gut für die Moral“, sagt TSV-Trainer Peter Baron. Leicht wird die Aufgabe beim Tabellendritten jedoch nicht. „Wir sind klarer Außenseiter“, so Baron. Eine kleine Chance sieht er jedoch für sein Team, denn sowohl in Kirchdorf als auch gegen Springe stimmte zumindest in der zweiten Halbzeit die Leistung. Nun muss sein Team auch in den ersten 45 Minuten die Leistung abrufen. Allerdings plagen die Gestorfer Personalsorgen. Fünf Spieler fehlen verletzt, Hoang Train ist zudem rotgesperrt.

Um 19 Uhr empfängt der TSV Nettelrede die TSG Emmerthal. Die Nettelreder waren am vergangenen Wochenende spielfrei und konnten den VfB Eimbeckhausen, bei dem sie am Sonnabend zum Derby antreten, beobachten. Mit der noch ungeschlagenen TSG kommt aber erst noch ein Team mit berechtigten Aufstiegsambitionen nach Nettelrede. „Wir brauchen uns nicht vor Emmerthal zu verstecken. Wenn wir den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen können, habe ich ein gutes Gefühl“, so TSV-Torhüter Niklas Herfeld, der die Stärken der TSG in der Offensive sieht. „Die sind vorne sehr gut aufgestellt. Wir müssen von Anfang an wach sein.“ Neben Max Klockemann (privat verhindert), fallen die Verletzten Bastian Neumann und Pascal Schmidt weiterhin aus.

Der FC Eldagsen II ist um 19.30 Uhr beim TSV Pattensen II zu Gast. Es ist das erste von fünf Auswärtsspielen in Folge. Und weil die Eldagsener aus den ersten vier Spielen nur einen Punkt holten, stehen sie bereits unter Druck. Auch FCE-Trainer Karsten Bürst plagen Personalsorgen. Neben einigen Langzeitverletzten fallen nun auch noch Pascal Ebeling (gesperrt), Max Beck (Urlaub) und Matthias Hüsam (verletzt) aus. „Wir fahren wirklich mit einer Rumpfelf nach Pattensen“, so Bürst. Ein weiteres Problem: „Wir kreieren viel zu wenig Torchancen“, so Bürst, dem ein Punkt schon reichen würde.

Heimrecht hat um 19.30 Uhr der VfB Eimbeckhausen gegen den TSV Bisperode. VfB-Trainer Michael Wehmann war nach dem ersten Saisonsieg (2:1 gegen Latferde) spürbar erleichtert. „Das tut der Mannschaft gut. Besonders den jungen Spielern, die noch Erfahrungen sammeln müssen.“ Dennoch lief nicht alles perfekt gegen das punktlose Latferde. Der zwingende Drang zum Tor fehlte noch. Bisperode dürfte ein anderes Kaliber werden. Immerhin sieht es personell besser aus: Anes Hot, Marc Hartmann und Hakan Atangüc stehen wieder zur Verfügung.

Das ursprünglich für Mittwoch angesetzte Spiel des FC Springe bei Germania Grasdorf wurde auf Mittwoch, 19. September, verlegt.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt