weather-image

Nettelrede und Eimbeckhausen stehen im Pokal-Halbfinale

Mit einer eindrucksvollen Leistung sicherte sich der TSV Nettelrede den Einzug ins Halbfinale des Fußball-Kreispokals Hameln-Pyrmont. Das Team von Stefan Schwanz ließ Kreisligist Wallensen keine Chance. Gleiches schaffte der VfB Eimbeckhausen im Kreisligaduell gegen Hemeringen. Die Halbfinals sind bereits ausgelost.

Nettelredes Max Klockemann (r.) attackiert Wallensens Toni Ivankovic. Foto: Niedergesäss

Autor

Thomas Niedergesäß Reporter

Nettelrede trifft am Dietsnatg, 30. Mai, 19.30 Uhr, in Hastenbeck auf Eintracht Afferde, Eimbeckhausen 24 Stunden später an gleicher Stelle auf Preußen Hameln.

TSV Nettelrede –

WTW Wallensen 5:1 (4:0)

Die Nettelreder knüpften an die herausragenden Leistungen der Punktserie an und ließen dem Kreisligisten keine Chance. Nachdem zunächst Jos Homeier (9.) die Riesenchance zur Führung ausließ, machte es Aldin Dedeic in der 21. Minute besser, als er freistehend einschoss. Mirko Rak (32.) per Kopf, Homeier (34.) und erneut Dedeic (37.) sorgten mit ihren Treffern schon vor der Pause für die Entscheidung. Auch im zweiten Abschnitt machten die Nettelreder weiter Druck und dominierten die Partie. Zumindest ein Lebenszeichen setzten die Gäste, als Jan Medewitz zum 1:4 traf (73.). David Roman wusste aber nur fünf Minuten später die richtige Anwort und stellte den alten Abstand wieder her. Als Wallensens Tim Dreyer auf der Torlinie mit der Hand rettete und die Rote Karte sah, verpasste Homeier die Chance zum 6:1, als er den nachfolgenden Strafstoß (85.) verschoss. Gleiches schaffte Kay Wehrhähn in der Schlussminute. Auch er scheiterte vom Elfmeterpunkt an WTW-Schlussmann Dennis Scholz. „Eine phänomenale Leistung meiner Mannschaft“, so TSV-Trainer Stefan Schwanz begeistert.

VfB Eimbeckhausen –

VfB Hemeringen 2:1 (1:0)

Erst vor vier Tagen bezogen die Eimbeckäuser in der Kreisliga eine 0:5-Niederlage gegen Hemeringen – gestern lief alles besser. Zunächst tasteten sich beide Teams ab und blieben ohne nennenswerte Torchancen. Eine Minute vor der Pause gelang Abdo Usso die 1:0-Führung für Eimbeckhausen. Hemeringen agierte meist mit langen Bällen, auf die sich die Eimbeckhäuser gut einstellen konnten. Roman Bendereit (60.) markierte zwar den Ausgleich, doch die Gastgeber zeigten sich weiter diszipliniert und konnten sich durch den Siegtreffer von Mark Hartmann (82.) über den Halbfinaleinzug freuen.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt