weather-image
17°

Mammutprogramm für die Bennigser Reserve

Springe/Bad Münder. Vier Spiele, vier Niederlagen – die Tischtennis-Damen des TSV Hachmühlen haben einen echten Fehlstart in die Bezirksoberliga-Saison hingelegt. Um den Kontakt zu den Nichatbstiegsplätzen nicht abreißen zu lassen, sollen morgen Abend im Heimspiel gegen den TSV Kirchbrak endlich die ersten Zähler her für die Mannschaft um Spitzenspielerin Ulrike Markwirth. „Wir werden alles versuchen. Sollten wir tatsächlich die Oberhand behalten, können wir im Kampf um den Klassenerhalt erst einmal tief durchatmen“, sagt Hachmühlens Ina Mogalle-Tschöpe vor dem Duell mit dem Tabellensechsten, „aber auch wenn wir wieder verlieren, werden wir den Kopf nicht in den Sand stecken. Die Saison ist schließlich noch lang.“

270_008_6715487_spo_hrassnigg.jpg


Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt