weather-image
22°
Bei Bad Münder laufen die Spieler ihrer Normalform hinterher / Flegessen mit spannendem 3:3 gegen Bad Pyrmont

Lukas Nowags Hattrick reicht nicht zum Sieg

Fußball (jemi/bef/nie). Auch gestern Abend wurde wieder gespielt – und zwar in der Leistungsklasse..

Maik Friedrich (vorne) und Alexander Busch trafen im Derby zwisc

FC Latferde 80 – Tuspo Bad Münder 3:1 (1:0). „Das war grottenschlecht“, ärgerte sich Tuspo-Pressesprecher Wolfgang Heller nach der verlorenen Partie in Latferde. Verdient siegten die Hausherren mit 3:1. Der FC erzielte in der 32. Minute durch Gatzhaga die Führung. Nachdem Pernath kurz nach der Pause das 2:0 markierte, hatte Münder die große Chance zum Ausgleich (58.). Doch Maik Friedrich vergab einen Elfmeter. Ein Treffer gelang ihm dann zwar noch, doch das 1:2 in der 85. Minute war zu spät. Am Ende fing sich Tuspo noch einen Konter zum 1:3-Endstand. Am Sonntag geht es nun weiter gegen den Tabellenzweiten SV Hastenbeck. Da wollen wir wieder zeigen, dass wir Fußballspielen können“, so Heller.

SG Flegessen/Süntel – SpVgg Bad Pyrmont 3:3 (2:0). Ein glänzend aufgelegter Lukas Nowag reichte der SG Flegessen gestern Abend nicht zum eigentlich verdienten Sieg gegen Bad Pyrmont.

Mit einem Doppelschlag binnen zwanzig Minuten brachte Nowag die Gastgeber mit 2:0 in Front (10., 30.). Zudem traf er noch den Pfosten (20.). Doch nachdem Jan Heidotting verletzt raus musste, ging die Ordnung im Spiel der SG verloren. In der zweiten Halbzeit nutzten das die Gäste aus. Innerhalb von zehn Minuten drehten sie das Spiel komplett und lagen durch drei Tore auf einmal mit 3:2 in Front (50., 55., 65.). Doch Flegessen gab nicht auf und erspielte sich weitere hochkarätige Chancen. Doch erst nach einer gelbroten Karte für Bad Pyrmont klingelte es noch einmal im Gästekasten: Nowag mit seinem dritten Treffer besorgte den 3:3-Endstand.

„Gegen Aerzen erwarte ich nicht viel“, so Trainer Uwe Kuessner. Der Grund dafür ist die enge Personaldecke. Er nimmt es aber mit Humor: „Wenn Aerzen die Form hält, haben wir ne Chance.“ Aerzen hat in der Rückrunde erst einen Punkt geholt.

Die Reserve von VfB Eimbeckhausen tritt beim SC Börry an. Beide Teams glänzten in den letzten drei Begegnungen mit Niederlagen. Während Börry die Punkte den Clubs aus dem Tabellenkeller überließ, musste Eimbeckhausen gegen Aufstiegskandidaten mächtig Lehrgeld zahlen. Mit nur zwei Zählern Vorsprung auf die Abstiegsränge hat die Elf von Trainer Bernhard Burkert kein dickes Polster. Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt