weather-image
Hamelspringe empfängt in der ersten Kreispokalrunde Vorjahresfinalist RW Hessisch Oldendorf

Lüdtke ist die Meisterschaft wichtiger

Fußball (jab). Im Kreis Hameln-Pyrmont ist die Vorbereitung beendet. An diesem Wochenende steigt die erste Runde des Kreispokals. „Endlich geht‘s los“, sagt Pascal Lüdtke, Spielertrainer des TSV Hamelspringe, der am morgigen Sonnabend, 16 Uhr, den Vorjahresfinalisten RW Hessisch Oldendorf empfängt.

270_008_5706572_spo_kpokal.jpg

Bis auf Lüdtke selbst, der sich im Finale der münderschen Stadtmeisterschaft gegen Eimbeckhausen eine Bänderdehnung zuzog, und Urlauber Zoran Aladzic sind beim TSV alle Mann an Bord. Lüdtke rechnet seiner verstärkten Truppe trotzdem keine allzu großen Chancen aus, im Pokal weit zu kommen. Denn bei einem Sieg gegen RW würde in der zweiten Runde der TuS Hessisch Oldendorf warten – der Titelverteidiger. „Mir ist die Meisterschaft wichtiger“, sagt Lüdtke.

Ebenfalls morgen, 16 Uhr, gastiert der VfB Eimbeckhausen bei BW Salzhemmendorf. „Wir spielen eine Klasse höher. Mein Ziel ist es, eine Runde weiterzukommen“, sagt VfB-Spielertrainer Michael Wehmann, „mir ist aber bewusst, dass noch etwas Sand im Getriebe ist.“ Ihren letzten Test verloren die Eimbeckhäuser 0:5 in Kirchdorf – dort fehlten aber auch etliche Spieler. Eine Startelf-Garantie hat bislang nur Andreas John, Zugang aus Nettelrede, der in der Vorbereitung in der Defensive überzeugte und wohl die Position des verhinderten Tim Dolle im defensiven Mittelfeld übernimmt.

Auch Eintracht Nienstedt ist in seiner Begegnung am Sonntag (15 Uhr) bei Eintracht Hameln das klassenhöhere Team. Eintracht-Trainer Peter Hauke sieht seine Mannschaft jedoch als Außenseiter. „Mir fehlen fünf Stammspieler“, sagt Hauke, „deshalb fahren wir da mit gedämpften Erwartungen hin.“ Ihr einziges Vorbereitungsspiel gewannen die Nienstedter in dieser Woche mit 4:3 bei Concordia Alvesrode – und offenbarten dabei die altbekannten Schwächen: „Wir haben mal wieder Chancen vergeben ohne Ende“, so Lüdtke.

Zum starken Aufsteiger MTV Lauenstein reist die TuSpo Bad Münder (Sonntag, 15 Uhr). Spielertrainer Hakan Atangüc hat aber keine Angst: „Wir nehmen es nicht auf die leichte Schulter, aber wir fahren hin, um eine Runde weiterzukommen.“

Außerdem spielen: TSV Nettelrede – TSV Klein Berkel, Friesen Bakede – SV Lachem-Haverbeck (beide Stg., 15 Uhr).



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt