weather-image
18°

Kegler müssen 4000 Kilometer fahren

SPRINGE. Die Würfel waren bereits vor vielen Wochen gefallen in den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga im Kegelsportzentrum Delmenhorst. Im Feld der fünf Vertreter der Bohle spielenden Landesverbände im Deutschen-Bohle-Kegler-Verband (DBKV) erreichten SG Harburg (5309 Holz), Gut Holz Rostock (5296), SG Spandau (5286) und KF Rotation Babelsberg (5209) die vier freien Plätze in der zweithöchsten Spielklasse. Jetzt sorgte die SG Harburg für einen Eklat. Ohne Angabe von Gründen wurde die Lizenz zurück gegeben.

270_0900_4737_639134_original_R_B_by_Karl_Heinz_Laube_pi.jpg

Autor:

VON DIETER GÖMANN

Damit stehen die Gegner von Springe 52 in der Staffel Nord-West für die neue Saison fest. Nach Abwägung aller Kriterien musste DBKV-Sportwart und Bundesligaspielleiter Erich Moldenhauer (Magdeburg) zaubern, um die Staffeln gerecht aufzuteilen. Allein sieben Kontrahenten der 52er sind in Schleswig-Holstein angesiedelt, zwei kommen aus Mecklenburg-Vorpommern und jeweils einer aus Bremen und Niedersachsen.

Für die Kegler aus der Deisterstadt bedeutet das, rund 4000 Kilometer in den Auswärtsfahrten zu absolvieren, Daneben sind Reise- und Übernachtungskosten für elf Spielstätten von etwa 3000 Euro zu stemmen.

Springe 52-Vorsitzender und Sportwart Jürgen Ketelhake sieht sein Team vor einer dornenreichen Spielzeit. „Die komplette Gegnerschaft kennt mittlerweile unsere Bahnen und hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass man mit der nötigen Konzentration in Springe punkten kann. Für uns bedeutet dieses natürlich, dass wir möglichst mit einer weißen Weste unsere Heimspiele absolvieren“.

Mit zwei ganz dicken Brocken startet Springe 52 am 17./18. September im Kegelsportzentrum Harmsmühlen-straße in die neue Saison. Bundesliga-Absteiger KSV Halstenbek Pinneberg gibt seine Visitenkarte ab, und tags darauf ist die junge Garde von Komba-Holstein Pinneberg zu Gast. Nach den Auswärtspartien am 8./9. Oktober in Rostock und Schwerin stehen bereits am 22./23. Oktober die nächsten Spitzenriegen in Springe auf dem Programm. „Gegen Neumünster und Bergedorf müssen dann abermals mächtig dicke Bretter gebohrt werden“, sagt Ketelhake. Auswärts geht es am 19./20. November weiter in Itzehoe und Cuxhaven. „Das ist auch keine Landkundschaft, wo die Punkte einem in den Schoß fallen“, so der 52-Chef.

Personell hat sich wenig verändert. Klaus-Dieter Bauer zieht es nach zwei Jahren am Deister zurück zu seinem Heimatverein SKV Bergedorf, und dafür will sich Hans-Werner Krumpe nur noch auf das Bohle-Kegeln konzentrieren. Ihm zur Seite stehen weiterhin Ditmar Knörenschild, Uwe Gottschalk, Uve Bartsch, Lothar Deutscher, Gerhard Peckmann, Detlef Haupt, Werner Blödorn sowie Uwe Drochner.

Staffel Nord-West: SKC Eintracht 03 Neumünster, Fidelio/Fortuna Kiel, Verein Itzehoer Sport Kegler, Komba-Holstein Pinneberg, SKV Bergedorf, KSK Stormarn, KC Störtebeker Bremen, KC Springe 52, KC Einheit 95 Schwerin, Aufsteiger Gut Holz Rostock und die Bundesliga-Absteiger KSV Halstenbek Pinneberg und KSG Cuxhaven.

Staffel Süd-Ost: VKC/FE 27 Spandau, SG Union Oberschöneweide II, SG Michendorf/Seddin, SV Binde, Stendaler KC, KSC Ilsenburg, NKC 72 Berlin, BBC 1991 Neuruppin, SG Sparta/KSG Berlin, Schwarz-Weiß Berlin sowie die Aufsteiger SG Spandau und KF Rotation Babelsberg.

Weiterführende Artikel
    Kommentare