weather-image
26°
Guter Zuspruch bei zwei Leistungsklassen-Turnieren des TV Springe

Kämpfen für Wertungspunkte

Drei Wochen hintereinander ist der Turnierkalender des Tennisvereins Springe voll ausgebucht: Nach der „Springer Trophy“ hatten sich jetzt Aktive eingefunden, die beim Leistungsklassen-Tagesturnier Punkte sammeln wollten, um sich in ihrem Ranking zu verbessern. Bereits am Montag starten dann die „Springer Open“.

270_0900_4843_spo_Herwig.jpg

Autor:

VON DIETER GÖMANN

SPRINGE. Drei Wochen hintereinander ist der Turnierkalender des Tennisvereins Sprin- ge voll ausgebucht: Nach der „Springer Trophy“ hatten sich jetzt Spieler und Spielerinnen versammel, die beim Leistungsklassen-Tagesturnier wertvolle Punkte sammeln wollten, um sich dadurch möglicherweise in ihrem persönlichen Ranking zu verbessern. Und am kommenden Montag geht es weiter mit den „Springer Open“.

Trafen Kontrahenten aus der gleichen Leistungsklasse (LK) aufeinander, so kassierte der Sieger eine Gutschrift von 50 Punkten – der Verlierer ging leer aus, kassierte aber auch keine Minuspunkte.

Bei einer Klasse Unterschied konnte der klassentiefere Spieler 100 Punkte erringen, gewann der klassenhöhere, so gewann dieser 30 Punkte.

Es handelte sich um das 3. und 4. Springer LK-Race (LK-Tagesturnier, bei dem Turnierleiter Ralph Mund an zwei Tagen jeweils 35 Teilnehmer begrüßen konnte. Ausgeschrieben waren die Leistungsklassen bis 23 für Damen und Herren. In der Leistungsklasse 1 sind 700 Spieler und Spielerinnen nach der Rangliste des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) aufgeführt.

Maximal bestritten die Teilnehmer zwei Begegnungen.

Einzige Starterin bei den Damen war für den Tennisverein Springe Katharina Herwig(LK 11). Sie traf in ihrem ersten Spiel auf Celine Müller vom TSV Kirchrode Hannover (LK 15). Die Springerin lieferte ihrer Gegnerin ein enges Match, doch in der Endphase beider Sätze war sie nicht vom Glück begünstigt. Mit 4:6 und 3:6 gingen beide Sätze verloren, und sie musste der Kirchröderin zum Sieg gratulieren, die insgesamt mit einem druckvolleren Spiel und auch einem stärkeren Aufschlag nicht unverdient die Oberhand behielt.

Die Situation wiederholte sich im zweiten Match, als Müller auch gegen Nina Larissa Budde (LK 19) vom Post SV Hannover in zwei Sätzen (6:4, 6:4) den Platz als Siegerin verließ.

Zuvor hatte die Hannoveranerin gegen Sina Warnecke (LK 20) vom TV Eldagsen mit 3:6 und 2:6 verloren. Auch ihr zweites Spiel gewann die Eldagsenerin gegen Stella Posnak (LK 22) vom Tennis- und Squash-Club Hastenbeck mit 6:1 und 6:2.

Katharina Herwig musste in ihrem zweiten Spiel gegen Stefanie Rath (Post SV Hannover) bei einer 1:0-Führung im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben.

Maike Watermeyer (LK 10) vom TV Eldagsen verlor ihr erstes Spiel gegen Ina Freymann (LK 10) vom TV Hessisch Oldendorf) nach Match-Tiebreak in drei Sätzen (6:4, 2:6, 6:10) Auch gegen Kristina Schöning (LK 11) vom Gütersloher TC RW musste sie nach drei Sätzen (6:2, 1:6, 5:10) gratulieren.

Bei den Herren konnte sich Marcel Mavroudis (LK 23) vom Tennisverein Springe zweimal behaupten. Zunächst gewann er gegen Norman Ley (LK 22 vom DTV Hameln) zweimal mit 6:0. Anschließend behielt er auch gegen Maximilian Bohnet (LK 23) vom Göttinger TC mit 6:3 und 6:4 die Oberhand.

Weniger glücklich verlief der Auftritt von Lokalmatador Florian Mellen (LK 3). Er scheiterte in seinem ersten Spiel gegen Carsten Kockel (LK 7) vom TC Bad Pyrmont im Match-Tiebreak (3:10), nachdem er zuvor den ersten Satz mit 2:6 verloren und den zweiten Satz mit 6:4 gewonnen hatte.

Gleiches erfuhr ihm auch in seinem zweiten Spiel gegen Moritz Engel (LK 6) vom HTV Hannover beim 6:1, 0:6 und 7:10 nach drei Sätzen.

Jakob Stehr (LK 10) scheiterte im Springer Vereinsderby gegen Frederic Pigouet (LK 15) in drei Sätzen (7:6, 4:6, 5:10) und war danach auch gegen Karsten Kockel (2:6, 2:6) unterlegen.

Alexander Pigouet (LK 22) vom TV Springe siegte gegen Norman Ley nach Match-Tiebreak (6:4, 1:6, 10:3). Sein Vereinskamerad Steffen Wackenrohr (LK 8) musste nach verlorenem erstem Satz (2:6) bei einer 2:1-Führung in Durchgang zwei verletzungsbedingt im Vereinsduell gegen Bela Lehnhardt (LK 13)aufgeben.

Beim 4. LK-Race (LK Tagesturnier), das in Gruppen nach einfachem K.o.-.System gespielt wurde, war für Florian Mellen nach dem ersten Spiel das Turnier beendet. Er verlor in zwei Sätzen (2:6, 2:6) gegen Markus Schäfer (LK 4) vom Bückeburger TV.

Ebenso erging es Steffen Wackenrohr in drei Sätzen (6:2, 3:6, 6:10) gegen Carsten Kockel und Jakob Stehr in zwei Sätzen 6:7, 4:6) gegen seinen Vereinskameraden Bela Lehnhardt. Auch für Nikolas Stehr (LK 14) kam nach zwei Sätzen (3:6, 1:6) das Aus gegen Nils Sundermeier (LK 15) von der TG Hannover).

Lediglich Marcel Mavroudis behauptete sich in seiner Gruppe mit Siegen gegen Sebastian Alxander Fricke (LK23) vom HTV Hannover mit 6:0, 6:0 und gegen Daniel Schulz (LK 20) vom SV Marienwerder Hannover mit 5:1 und 6:3.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare