weather-image
12°

Immerhin ein Punkt

Eldagsen. Rollhockey-Bundesligist SC Bison Calenberg wartet weiter auf den ersten Rückrunden-Sieg – nach zuvor fünf Punktspiel-Niederlagen in Folge holten sie gestern im Nachholspiel gegen die TuS Düsseldorf-Nord beim 5:5 (4:4) aber immerhin mal wieder einen Punkt. Am Sonnabend verloren die Bisons bei der IGR Remscheid deutlich mit 3:7 (2:3) und verpassten so die Revanche für das Pokal-Aus an gleicher Stelle zwei Wochen zuvor.

270_008_6312583_spo_bison1.jpg

„Das war unser schlechtestes Saisonspiel“, so Bison-Vorsitzender Klaus Johansson zur Pleite in Remscheid. Die Gastgeber zogen schnell auf 3:0 davon. Milan Brandt und Leif Johansson brachten den SCBC kurz vor der Pause auf 2:3 heran, doch mit einem Doppelschlag kurz nach Wiederbeginn setzte sich Remscheid auf 5:2 ab. Brandt verkürzte noch einmal, doch die Gastgeber gaben den Sieg nicht mehr aus der Hand.

„Wir müssen uns in der Trainerfrage was überlegen“, sagte Johansson. Der erkrankte Tonny van den Dungen wird wohl noch eine Dreivierteljahr fehlen, „es macht sich jetzt bemerkbar, dass an der Bande einer fehlt, der die nötige Autorität hat“, so der Bison-Vorsitzende.

Gegen Düsseldorf spielte der Aufsteiger in eigener Halle zwar besser, war in der Abwehr aber alles andere als sattelfest. Mateus Luther (7.) und Milan Brandt (10., 20.) glichen Rückstände jeweils schnell aus, ehe Reik Johansson die Gastgeber erstmals in Führung brachte (21.) Die Düsseldorfer kamen durch einen ihrer vielen Konter jedoch ebenfalls postwendend zum Ausgleich. Dann der Schock für die Bisons: Milan Brandt wurde bei einem Konter an der Mittellinie gefoult, stürzte auf die Schulter und blieb vor Schmerzen schreiend liegen. Mitte der zweiten Hälfte konnte er weiterspielen. „Nur eine Prellung“, so Johansson. Düsseldorf ging noch einmal in Führung (45.), doch Brandt glich erneut aus (48.) und hatte acht Sekunden vor Schluss mit einem „Direkten“ die Chance zum Siegtreffer. Düsseldorfs Jan Kutscha parierte jedoch, wie zwei weitere Bison-Versuche zuvor auch. Auf der anderen Seite hielt auch Joey van den Dungen starkes. „Es war das Spiel der Torhüter“, so Johansson, der mit dem Ergebnis leben kann. „Wir können nicht mehr absteigen“, sagt er.

SC Bison: van den Dungen, Fragapane – M. Brandt, D. Brandt, Luther, L. Johansson, R. Johansson, van der Klooster, Rhein.jab



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt