weather-image
16°
Frank Arndt übernimmt das Traineramt beim VfB Eimbeckhausen

„Ich habe großen Spaß“

EIMBECKHAUSEN. Eine neue Fußballsaison, ein neuer Trainer und sieben neue Spieler – umfangreich sind die Veränderungen beim Kreisligisten VfB Eimbeckhausen, wo am vergangenen Sonntag der Trainingsauftakt zum Spieljahr 2016/2017 erfolgte.

270_0900_3798_spo_Team.jpg

Autor:

VON DIETER GÖMANN

„Eine ähnliche Saison wie die vergangene wollen wir auf keinen Fall erneut haben. Das Zittern in der Endphase, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen, hat genügend Nerven gekostet“, betonte Abteilungsvorstand Wilhelm Schwarz. Aus diesem Grunde, und weil sich personell zahlreiche Veränderungen ergeben haben, ist der Startschuss zur neuen Saison beim VfB Eimbeckhausen in diesem Jahr sehr früh gefallen.

An oberster Stelle ist die Veränderung in der Position des Trainers festzustellen. Hier haben die VfB-Verantwortlichen mit Frank Arndt einen Übungsleiter gewinnen können, der in Eimbeckhausen kein Unbekannter ist. Er wohnt nicht nur vor Ort, sondern hat auch vor Jahren unter Trainer Ronald Kruse beim Kreisligistgen aktiv gespielt und das Amt des Co-Trainers ausgefüllt.

Danach war er zum TuS Concordia Hülsede gewechselt, der im Jahr 2006 seine Fußball-Abteilung zu neuem Leben erweckt hat. „Ich habe mit der Mannschaft in der 4. Kreisklasse Schaumburg komplett neu begonnen. In meinen fünf Jahren bei den Concorden habe ich mit dem Team zweimal der Aufstieg errungen“, betont Frank Arndt.

270_0900_3799_spo_VfB_Gruppe.jpg
  • Trainer Frank Arndt (Mitte) mit den Neuzugängen Sohaib Kabgan, Tim Michna, Patrick Hanebeck, Michael Linde Stefan Böhning, Tobias Milos und Kai Hillebrecht.

Im Jahre 2011 hat er dann für sich selbst eine Auszeit vom Fußballsport verschrieben. Es waren keine gesundheitlichen Gründe. „Ich wollte einfach einmal ein wenig Abstand gewinnen und durchatmen“, so der 47-Jährige.

In der Winterpause des vergangenen Spieljahres 2015/2016 hatte er in das Trainergeschäft wieder hinein geschnuppert. Beim SV Germania Beber-Rohrsen hatte der bisherige Trainer seine Dienste aufgekündigt, wenngleich er eigentlich die komplette Saison bis zum neuen Spieljahr der Mannschaft vorstehen wollte.

So hatte sich Arndt bei den Germanen eingebracht, die sich zur Jahreswende 2015/2016 bereits auf Jens Günther als neuen Trainer für die bevorstehende Saison verständigt hatten.

Diese Situation ist bei den VfB-Verantwortlichen mit Peter Dahlschen als Abteilungsleiter Fußball und Wilhelm Schwarz als Abteilungsvorstand nicht unbemerkt vorüber gegangen.

Sie suchten das Gespräch mit Frank Arndt, der schon im ersten Gesprächs sein Interesse bekundet hatte. „Wir kamen ein zweites Mal zusammen, haben unsere Vorstellungen gegenseitig abgeklopft und die Zusammenarbeit festgezurrt, nachdem letztlich auch der Mannschaftsrat seine Zustimmung gegeben hatte. Ich verspürte große Lust, wieder an der Linie zu stehen und die Kommandos zu geben“, äußerte Arndt.

Die trainerlose Zeit verbrachte er dennoch auf dem Sportplatz in Eimbeckhausen. „Ich habe die Mannschaft beim Sieg im Pokalspiel gegen Eintracht Afferde erlebt und darüber hinaus auch weitere Begegnungen in Augenschein genommen.“

Das sei zwar alles zu einem Zeitpunkt gewesen, wo der Kreisliga-Klassenerhalt noch nicht perfekt war, aber „ich habe gesehen, dass in der Mannschaft sehr viel Substanz steckt und mir daher nicht bange war.“

Nach den ersten zwei Wochen der Saisonvorbereitung gastiert am Sonnabend, 9. Juli (18 Uhr) der Bezirksligist TSV Algestorf in Eimbeckhausen zum ersten Testspiel.

Und das sind die Neuzugängen beim VfB: Sohaib Kabgan (Kartum, Sudan), Tim Michna (Klein Berkel), Patrick Hanebeck, Michael Linde (beide Nettelrede), Stefan Böhning (Beber-Rohrsen) Tobias Milos (Aerzen) und Kai Hillebrecht (Egestorf-Langreder).

Weiterführende Artikel
    Kommentare