weather-image
24°

HSG-Teams mit Selbstvertrauen ins neue Jahr

SPRINGE/BAD MÜNDER. Die Handball-WM hat begonnen und auch auf regionaler Ebene ist die Pause beendet. So starten auch die Teams der HSG Deister Süntel am Sonntag in die zweite Saisonhälfte.

Die HSG-Herren mit Milian Temps wollen in Aerzen ihre Auswärtsbilanz aufpolieren. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Für die Regionsoberliga-Herren geht es um 17 Uhr bei den HF Aerzen weiter. Im letzten Spiel des alten Jahres hatte die HSG den Aufstiegskandidaten Exten/Rinteln niedergekämpft – das sollte nach einer durchwachsenen Hin- Auftrieb für eine bessere Rückrunde gegeben haben. „Wir haben ja drei der letzten vier Spiele gewonnen und bei der Niederlage bei Spitzenreiter Schaumburg auch gut gespielt“, sagt Trainer Jan Linke. Damit hätte die Mannschaft den Grundstein für die aktuell gute Stimmung gelegt, die sich auch beim Training zeige.

Beim Drittletzten in Aerzen wollen die Springer vor allem ihr schlechte Auswärtsbilanz (nur ein Sieg in sieben Spielen) aufpolieren. Für Urlauber Marco Baade geht Tobias Mittelgöker ins Tor, Linke steht als zweiter Keeper zur Verfügung. Kreisläufer Justin Plückebaum hat seine Bänderverletzung auskuriert und stark trainiert – „er ist am Wochenende aber verhindert“, so Linke. Auch Christoph Tegtmeyer ist nach seinem Bänderriss wieder ins Training eingestiegen – ob es für einen Einsatz reicht, ist noch offen.

Die Regionsoberliga-Damen haben vor der Feiertagspause ebenfalls Selbstvertrauen getankt: mit einem 19:17-Erfolg in Binnen. „Wir wissen, was wir leisten können“, ist HSG-Trainerin Manuela Porcarelli überzeugt. Ihr Team tritt um 17 Uhr in eigener Halle beim verlustpunktfreien MTV Großenheidorn II an: „Die spielen mit Patte“, sagt Porcarelli. In Nienburg hatten sich die Springerinnen mit dem ungewohnten Haftmittel schwer getan, „wir müssen uns vom Kopf her darauf einstellen“, sagt die Trainerin. Dass am heutigen Sonnabend die nachträgliche Weihnachtsfeier des Teams steigt, macht ihr keine Sorgen: „Die Mädels haben genug Zeit, um zu regenerieren“, sagt sie.

Die zweite Herrenmannschaft tritt in der Regionsliga am Sonntag (15 Uhr) beim VfL Hameln III an, den sie im Hinspiel mit 37:21 abgefertigt hatten. Insgesamt fehlte in der Hinrunde die Konstanz – den Titel hat die Mannschaft von Trainer Thorben Kanngießer bei nur zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Schaumburg-Nord III aber noch nicht abgeschrieben.



Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt