weather-image
17°

HSG Deister Süntel: Nachwuchsteams mit Personalsorgen

SPRINGE. Spitzenspiel für die Handball-B-Jugend der HSG Deister Süntel. Die Mannschaft von Trainer Christian Ellmers, Spitzenreiter der Landesliga, empfängt am Sonnabend (15 Uhr) in der Halle des Schulzentrums Süd den Tabellenzweiten HSV Warberg/Lelm.

Christian Ellmers, Trainer der A- und B-Jugend der HSG, muss auf einige Spieler verzichten. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Es sieht personell nicht so gut aus“, sagt Ellmers, der unter anderem Ansgar Siebert und Julian Rath ersetzen muss. Ein Sieg sei aber auch nicht Pflicht – denn der Titel wäre zwar eine schöne Sache, aber um sich direkt für eine weitere Landesliga-Saison zu qualifizieren, reiche ein Platz untern den ersten vier Mannschaften, so Ellmers.

Auch seine A-Jugend steigt am Sonntag als letztes Team in die Verbandsliga-Hauptrunde ein. In Emmerthal trifft die HSG auf die JSG Weserbergland, die schon zwei Spiele bestritten und beide klar gewonnen hat. „Es ist eine sehr ausgeglichene Staffel“, sagt Ellmers. Um sich direkt für die Oberliga-Vorrunde der kommenden Saison zu qualifizieren, müsste sein Team Erster werden. „Wir gucken von Spiel zu Spiel“, sagt Ellmers, den auch bei der A-Jugend Personalsorgen plagen. So fällt Luca Willmer mit einem Mittelfußbruch noch aus.

Einige A-Jugendliche werden im doppelten Einsatz sein, denn nach ihnen spielen auch die Regionsoberliga-Herren in Emmerthal. Die TSG-Reserve ist ein direkter Tabellennachbar, den es auf Abstand zu halten gilt. HSG-Trainer Jan Linke kennt die Gastgeber nicht, „aber meine Mannschaft ist stark genug, dass sie sich schnell auf den Gegner einstellen kann“.

Die HSG-Frauen empfangen mit der HSG Nienburg am Sonntag (15.15 Uhr) ebenfalls einen Tabellennachbarn. Die Springerinnen haben eine Rechnung offen: Das Hinspiel verloren sie 18:25. „Das war am Anfang der Saison und einige Leistungsträgerinnen fehlten noch“, sagt Trainerin Manuela Porcarelli. Konstant spielt ihr Team bis heute nicht. Das große Problem: „Unsere Torausbeute muss besser werden. Wir spielen uns gute Chancen raus, aber wenn du den Ball nicht reinmachst, kannst du kein Spiel gewinnen“, so Porcarelli.

Weiterführende Artikel
    Kommentare