weather-image
26°

Hier winkt der Titel, dort droht der Abstieg

Während sich der TSV Nettelrede am Sonntag (15 Uhr) den Meistertitel in der Fußball-Kreisklasse Hameln-Pyrmont sichern kann, treffen sich der TSV Hamelspringe und die SG Flegessen zum Schicksalsspiel im Kampf um den Klassenerhalt.

Um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geht es im Derby zwischen Hamelspringe mit Maurizio di Tullio (r.) und Flegessen mit Jannik Kuhn (l.). Foto: Kruse

Autor:

Thomas Niedergesäss

TSV Nettelrede (1./55) –

RW Thal (10./22)

Nur noch ein Sieg, dann wäre Nettelrede von Verfolger Hameln 74 nicht mehr einzuholen und die Meisterschaft perfekt. Mit Thal erwartet der TSV einen scheinbar leichten Gegner, der mitten im Abstiegskampf steckt. Grund genug für Nettelredes Trainer Stefan Schwanz seine Mannschaft so einzustellen, dass sie den Gegner nicht unterschätzt.

TSV Hamelspringe (13./22) –

SG Flegessen (12. /22)

Keiner hätte vor der Winterpause gedacht, dass die Hamelspringer noch um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Die Rückrundenbilanz ist erschreckend: In neun Spielen kassierte der TSV acht Niederlagen und schaffte nur einen Sieg. Am vorigen Wochenende trat Hamelspringe erst gar nicht an. Grund: Personelle Engpässe, die seit Monaten der Grund für die Misere sind. „Es wird nicht besser. Am Wochenende fielen elf Spieler aufgrund von Verletzungen aus. Hinzu kommen noch Berufstätige“, beschreibt TSV-Kapitän Bastian Müller die aktuelle Lage.

Auch wenn die Tabellensituation für die Flegesser ähnlich brisant ist, scheint das Team von Trainer Dirk Heyder für den Schlussspurt gewappnet zu sein. „Wir sind mit neun Punkten aus der Winterpause gestartet und haben uns unten raus gekämpft. Gegen Hamelspringe wollen wir einen weiteren entscheidenden Schritt machen“, so Heyder.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare