weather-image
SG Flensburg-Handewitt II erweist sich als unbequemer Gegner / Springer Team siegt mit 26:22

HF Springe kämpfen das Juniorenteam nieder

Handball. Es wurde das erwartet schwere Spiel, das die Handballfreunde Springe mit dem Juniorteam der SG Flensburg-Handewitt II zum Rückrundenstart in der 3. Liga zusammenführte. Nach spannenden 60 Minuten behauptete sich das Team um Spielertrainer Sven Lakenmacher aufgrund einer kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit mit einem 26:22- (11:11)-Heimsieg.

Einen äußerst schweren Stand hatte Frank Habbe, denn die aggressive Abwehr der Gäste machte ihm vom Kreis her das Leben besonder

Autor:

Dieter Gömann

Die Gäste spielten frech und forsch auf, sodass die Gastgeber erst in der 13. Minute den anfänglichen Rückstand egalisiert hatten und erstmals mit 4:3 in Führung gehen konnten. Die erzielten die HF Springe nur noch zweimal zum 5:4 (14.) und 8:7 (22.). Ansonsten spielten die Gäste auf Augenhöhe mit und waren ihrerseits mit 10:8 (25.) in Führung gegangen. Den 9:11-Rückstand egalisierten Fabian Hinz und Niklas Hermann zum 11:11-Pausenstand.

Die ersten 30 Minuten zeigten, dass die Springer Akteure irgendwie hohen Respekt vor dem Juniorenteam des Bundesligisten hatten und spielerisch ihre gewohnte Schnelligkeit und Spritzigkeit vermissen ließen und in dieser Phase nur reagierten statt agierten.

Das sollte im zweiten Durchgang anders werden. Nach der ersten Führung durch Daniel Deutsch (32.) war ein Ruck durch die Mannschaft gegangen, und über den 13:13-Ausgleich konnten sich die Gastgeber in der Folge durch Claus Karpstein, Frank Habbe und Deutsch auf 17:13 (39.) absetzen. Von nun an bestimmten die Springer das Spiel und hatten den Gegner klar im Griff, der seinerseits dem hohen Tempo der Gastgeber doch ein wenig Tribut zollen musste.

Spätestens ab der 21:16-Führung hatte Springe eine Portion Oberwasser bekommen und kämpfte die Gäste mit einer Energieleistung nieder – nicht immer spielerisch mit einer Glanztat, dafür aber mit großem Kämpferherz und Einsatzwillen. Über ein 23:16 (50.) kamen die Springer zum 26:19 (56.), ehe die Gäste aus ihrer Sicht zum 22:26 Ergebniskosmetik betrieben.

HF Springe: Stange, König – Hermann (2), Habbe (2), Karpstein (8), Fautek (2), Deutsch (4), Hinz (5/3), Bergmann (3), Bischoff, Kahl, Nordmeyer, Gorpishin, Lakenmacher (n. e.).



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt