weather-image
28°
Springer Reserve fertigt Schlusslicht Bad Salzdetfurth mit 41:19 ab

HF II mit Tempo auf Torejagd

Handball (jab). Wer gegen das abgeschlagene Schlusslicht spielt, läuft immer Gefahr, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Diese Klippe hat Landesligist HF Springe II souverän umschifft und im letzten Spiel des Jahres gegen Eintracht Bad Salzdetfurth seinen höchsten Saisonsieg gefeiert: 41:19 (24:9).

270_008_4424072_spo_mueller2.jpg

HF-Trainer Martin Goede war entsprechend zufrieden, „besonders mit der Entschlossenheit, mit der die Truppe die Aufgabe angegangen ist“, sagte er. Hohes Tempo und viele Tore hatten die Gastgeber sich vorgenommen, folglich standen die Jüngsten im Team – Mats Busse, Jonas Borgmann und Lukas Michalsky – allesamt in der Startformation. Die ließ zwar noch das 0:1 zu, setzte sich dann aber schnell ab. Schon in Mitte der ersten Hälfte hatten die Springer einen Zehn-Tore-Vorsprung (13:3) herausgeworfen – es lief so gut, dass Goede es sich sogar leisten konnte, Kapitän Marcel Ketelhake 60 Minuten lang auf der Bank zu lassen, um seinen Youngstern mehr Spielanteile zu geben.

Zufrieden war Goede auch mit der Abwehr, die elf Tore weniger kassierte, als in der Hinrunde im Durchschnitt. Allerdings ließ sie zu, dass die Gäste in der Schlusssekunde den letzten Treffer des Spiels erzielten – immerhin der bedauernswerte Salzdetfurther Torwart Marius Levers freute sich darüber so sehr, dass er jubelnd die Arme hochriss.

Bad Salzdetfurth, so viel lässt sich jetzt schon sagen, wird den Klassenerhalt wohl nicht schaffen. Ob für Springe nach oben noch was geht, zeigt sich im ersten Spiel des neuen Jahres am 16. Januar. Dann geht die Reise zum Tabellennachbarn Burgdorf III. „Wenn mit da verlieren, ist der Zug nach oben abgefahren“, so Goede.

HF Springe II: Ranne, Volgmann – Müller (10), Reinecke (8/3), Melching (7), Borgmann (5), S. Hermann (4), Michalsky (3), Busse (2), Zahn (1), Hartmann, Freier, Rückert, Ketelhake (n. e.).

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare