weather-image

Henschka trifft mit Bennigsen auf alte Bekannte

270_0900_15442_spo_jens_henschka.jpg

Autor:

Ronald Kruse

FC Bennigsen (13./3) – SpVg Laatzen (1./15)

Nach dem 2:7 gegen Holtensen wartet auf das Team von Trainer Jens Henschka die nächste schwere Aufgabe. Tabellenführer Laatzen ist klarer Favorit. „Wir versuchen, die Partie solange wie möglich offen zu gestalten und wollen uns nicht wieder abschlachten lassen“, sagt Henschka, der sieben Jahre lang in Laatzen als Trainer tätig war. Mit dem jetzigen SpVg-Coach Andreas Ekert ist er gut befreundet. Dennoch hat der FCB keine Punkte zu verschenken: „Wir wollen bis zur Winterpause noch zwölf Punkte holen“, sagt Henschka.

FC Eldagsen II (2./14) – SV Holtensen (9./8)

FCE-Trainer Karsten Bürst ist mit dem bisherigen Abschneiden seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Wir müssen auch gegen Holtensen gewinnen, wenn wir oben dranbleiben wollen“, sagt er. Ein Sieg wäre die optimale Kampfansage an Spitzenreiter Laatzen, wo die Eldagsener am nächsten Wochenende antreten. Bürst beobachtete die Holtenser bei deren 7:2-Sieg gegen seinen Ex-Club Bennigsen. „So leicht werden wir es ihnen nicht machen. Wir sind gut drauf, darum bin ich zuversichtlich, dass wir die drei Punkte holen“, so Bürst optimistisch. Ob er Unterstützung aus der Landesliga-Elf bekommt, ist fraglich, da die Erste derzeit personell arg gebeutelt ist. „Wir haben einen großen Kader. Das können wir auch so kompensieren“, gibt Bürst seinen Spielern das nötige Selbstvertrauen mit auf den Weg.

VSV Benthe (8./9) – SV Altenhagen (14./2)

Nach dem zweiten Punktgewinn am vorigen Wochenende gegen Northen-Lenthe fährt Schlusslicht Altenhagen mit breiter Brust nach Benthe. „Wir wollen da weitermachen, wo wir am Sonntag aufgehört haben. Wir spielen auf Sieg“, sagt SVA-Trainer Tobias Mittelgöker. Für ihn gehört Benthe zu den großen Wundertüten der Liga. „Die spielen mal super und dann kassieren sie wieder hohe Niederlagen“, sagt er. Am vergangenen Wochenende unterlag Benthe bei Spitzenreiter Laatzen mit 1:7. Mit 31 Gegentoren weisen die Hausherren die zweitschlechteste Abwehr der Liga auf – nur der SVA (36) hat noch mehr Gegentreffern kassiert. Diesmal kann sich Altenhagens Defensive aber Hoffnung auf einen ruhigen Nachmittag machen, denn Benthe hat erst neunmal selbst getroffen.



Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt