weather-image
14°
HF Springe halten kampfstarken TV Eiche Dingelbe in Schach / Slava Gorpishin überragender Akteur

Heißer Tanz beschert wichtigen 33:28-Erfolg

Handball (gö). Es war für die Handballfreunde Springe ein hartes Stück Arbeit, bis der Neuling TV Eiche Dingelbe im Heimspiel mit 33:28 (15:13) bezwungen war. Wie erwartet ließen die Gäste keinen Zweifel aufkommen, dem Oberliga-Primus in eigener Halle ein Bein zu stellen.

In einem stark aufspielenden HF-Team erzielte Christian Müller (

Dieses hatte das Team aus dem Kreis Hildesheim während der 60 Minuten in den Zweikämpfen oft genug getan, denn die Akteure in Grün waren kein Kind von Traurigkeit und gingen mit aller Aggressivität und rubuster Spielweise zur Sache.

Da mussten die Springer schon einen kühlen Kopf bewahren, und wenn dieses nicht immer gelang, hatte Coach Danilo Loncovic alle Hände voll zu tun, seine Spieler im Zaum zu halten.

Und wie so oft hatte das Schiedsrichter-Duo kein glückliches Händchen. „Mit den Unparteiischen war ich überhaupt nicht zufrieden. Sie haben hässliche Fouls der Gäste nicht verhindert und auch die Spieler nicht geschützt. Mir war klar, dass es ein heißer Tanz werden würde“, äußerte Loncovic. Die Schlussphase der Begegnung wurde äußerst hektisch, und beim Stande von 33:25 (57.) erwiesen sich die Gäste nicht als sportlicher Verlierer: Die Spieler-Seele kochte, und die Gästefans auf der Tribüne taten ein übriges dazu.

Die Handballfreunde fanden gut in die Begegnung und führten nach sechs Minuten mit 4:1. Über ein 8:4 (13.) und 9:6 (20.) hatte das Loncovic-Team die Gäste sicher im Griff, die über ein 8:12 (24.) und 11:15 (28.) dem Gastgeber zur Pause eine 16:13-Führung überlassen mussten.

Für den Springer Florian Schmittchen war die Begegnung nach 16 Minuten beendet. Die Unparteiischen zeigten ihm nach einer Abwehraktion mit einer zweifelhaften Entscheidung die rote Karte.

Gut aus der Kabine gekommen waren die Handballfreunde und behaupteten ihren Vorsprung von drei Toren, ehe die Gäste dreimal (42., 43., und 45.) jeweils den Anschlusstreffer erzielten.

Danach aber war Verlass auf einen überragenden Slava Gorpishin, der zusammen mit Sven Lakenmacher und Florian Backhaus die vorentscheidende 28:23-Führung (51.) für die Springer herausspielte. Beim 33:25-Zwischenstand (57.) war die Begegnung für die Gastgeber praktisch entschieden.

Die restlichen drei Treffer der Gäste bedeuteten lediglich Ergebniskosmetik, denn mit dem 33:28-Heimsieg hatten die Handballfreunde einen kampfstarken Gegner in Schach gehalten.

HF Springe: Kristof König, Andreas Kinne – Sönke Koß, Sven Lakenmacher (7), Florian Schmittchen, Dennis Melching (2), Niklas Herrmann, Christian Müller (2), Florian Backhaus (4), Mike Hairston (2), , Slava Gorpishin (12), Dean Wood (4).

Weiterführende Artikel
    Kommentare